In einem Hörsaal schauen drei junge Menschen nach vorne auf den Vortrag des Dozierenden.

Informationen zum Hochschulbetrieb in Nordrhein-Westfalen

Wintersemester 2021/2022

Im Wintersemester 2021/2022 werden die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen wieder zu Orten der persönlichen Begegnung und des wissenschaftlichen Austauschs. Die Lehre soll im Regelfall in der Form von Präsenzlehrveranstaltungen durchgeführt werden.

 

Wintersemester 2021/2022

Im Wintersemester 2021/2022 werden die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen wieder zu Orten der persönlichen Begegnung und des wissenschaftlichen Austauschs. Die Lehre soll im Regelfall in der Form von Präsenzlehrveranstaltungen durchgeführt werden. Das Rektorat kann regeln, dass Lehrveranstaltungen in begründeten Fällen ausnahmsweise in digitaler Form durchgeführt werden, soweit die Lehrveranstaltungen des jeweiligen Studienganges ansonsten überwiegend als Präsenzlehrveranstaltungen durchgeführt werden.

 

Zugang zu Präsenzlehrveranstaltungen und Präsenzprüfungen

Nach den aktuellen Bestimmungen der Coronaschutzverordnung bilden die drei G – geimpft, genesen, getestet – die Grundlage für ein sicheres Miteinander auf dem Campus. Für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen sind ein Negativtestnachweis bzw. ein Nachweis einer Immunisierung erforderlich.
Um den Hochschulen eine praktikable Kontrolle der drei G zu ermöglichen, sind mit Änderung der Coronaschutzverordnung zum 1. Oktober nun auch Stichproben-Kontrollen möglich. Die Hochschulen haben hierfür Zugangskonzepte entwickelt, um eine möglichst umfassende Kontrolle aller Teilnehmenden sicherzustellen.

Bitte informieren Sie sich unmittelbar bei Ihrer Hochschule, wie die Zugangskontrollen zu den Veranstaltungen umgesetzt werden.
Es gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Ausnahmen sind möglich, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird oder wenn alle Personen getestet oder immunisiert sind.

Die aktuelle Coronaschutzverodnung des Landes finden Sie hier: https://www.mags.nrw/coronavirus-rechtlicheregelungen-nrw

 

Corona-Tests für Studierende

Alle Studierenden haben ihre Zugangsmöglichkeit zu allen Veranstaltungen, Angeboten und Einrichtungen komplett selbst in der Hand. Sie können sich – dauerhaft und uneingeschränkt – durch eine Impfung oder im Einzelfall durch einen - bis zum 11. Oktober 2021 kostenfreien - Schnelltest den Zutritt zu Präsenzveranstaltungen ermöglichen.
Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, wird es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Antigen-Schnelltest geben.

Für Studierende, bei denen zum Zeitpunkt der Testung eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19 genannten Impfstoffen erfolgt ist, besteht bis zum 31. Dezember 2021 weiterhin ein kostenloses Testangebot.

Corona-Epidemie-Hochschulverordnung und digitale Lehre

Der Landtag berät aktuell über den Entwurf eines Gesetzes zum digitalen Fortschritt im Hochschulbereich angesichts der Erfahrungen aus der Corona-Pandemie sowie zum Hochschulbetrieb im Falle einer Epidemie oder einer Katastrophe. Die Landesregierung möchte so u.a. die Grundlage der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung im Hochschulgesetz und im Kunsthochschulgesetz verlängern und die in Corona-Zeiten erzielten Lerngewinne in der digitalen Lehre dauerhaft sichern.
Weitere Informationen zur Corona-Epidemie-Hochschulverordnung finden Sie in Kürze hier.

Weitere Informationen zum Thema Coronavirus finden Sie auf den Seiten der Staatskanzlei und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales.