Fortschrittskolleg "ACCESS!"

Welche Mobilität können/wollen/müssen/ dürfen/werden wir uns zukünftig leisten?

Die Gestaltung zukunftsfähiger Mobilitätssysteme ist eine langfristige und komplexe Aufgabe großer gesellschaftlicher Tragweite. Daher arbeiten im Rahmen des NRW-Fortschrittskollegs ACCESS! elf Promovierende aus den Umweltwissenschaften, der Geografie, der Betriebswirtschaftslehre, der Psychologie, der Medizin und den Ingenieurwissenschaften der RWTH Aachen interdisziplinär zusammen mit dem Ziel, zur Beantwortung der Frage „Welche Mobilität werden wir uns zukünftig leisten?“ beizutragen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit erfolgt 

  • die Berücksichtigung zukünftiger (informations-)technischer und infrastruktureller Optionen („Welche Mobilität können wir uns leisten?“)
  • die Analyse individueller Mobilitätsbedarfe von Nachfragern und Anbietern („Welche Mobilität wollen wir uns leisten?“)
  • die Ableitung gesellschaftlicher (Mindest-)Ansprüche („Welche Mobilität müssen wir uns leisten?“) und
  • die Untersuchung globaler, nationaler und lokaler Umweltziele („Welche Mobilität dürfen wir uns leisten?“). 

Zwei Praxisprojekte im Fokus

Konkretisiert werden die Untersuchungen an zwei Praxisprojekten, in denen die Herausforderungen in Großstädten am Beispiel der MetropoleRuhr sowie im ländlichen Raum am Beispiel des Landkreises Heinsberg untersucht werden. In das Fortschrittskolleg sind wichtige gesellschaftliche Anspruchs- und Interessensgruppen, Verkehrsverbünde und Mobilitätsdienstleister eingebunden, die Feedback aus der Praxis geben und die Berücksichtigung aller relevanten ökonomischen, sozialen und ökologischen Aspekte sicherstellen. Die Zusammenführung der dabei gewonnenen Erkenntnisse erlaubt konkrete Handlungsempfehlungen an Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Bürger.