Fortschrittskolleg "FUTURE WATER"

Globale Wasserforschung in der Metropole Ruhr

Der Mensch nutzt die Ressource Wasser immer intensiver - dadurch sind Flüsse, Seen, Grundwasser und Meere erheblichen Veränderungen und Gefährdungen ausgesetzt. Eine nachhaltige Wasserwirtschaft ist deshalb eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Die damit verbundenen Technologien jedoch kosten Geld und können den Menschen und die natürlichen Systeme beeinflussen. Daher reicht es nicht mehr aus, Wasserforschung aus  ingenieurswissenschaftlicher oder chemischer Sicht zu betreiben. Auch ökonomische, ökologische, medizinische und gesellschaftswissenschaftliche Aspekte gilt es zu beachten. Diesen ganzheitlichen Ansatz verfolgt das Fortschrittskolleg "FUTURE WATER" an der Universität Duisburg-Essen.

Das Ruhrgebiet als LivingLab

Der Forschungsraum ist bewusst gewählt: Nur wenige urbane Räume weltweit haben sich in den letzten 250 Jahren wiederholt so grundlegend gewandelt wie das Ruhrgebiet. Dies gilt insbesondere auch für die Wasserinfrastruktur. Die daraus resultierenden Anpassungen lassen sich hier besonders eindrucksvoll nachvollziehen.

Die 12 Promovierenden des Kollegs bearbeiten spezifische Fragestellungen zur Nutzung des Wassers im urbanen Raum. Begleitet werden sie durch ein interdisziplinäres wissenschaftliches Betreuerteam der Universität Duisburg-Essen, Ruhr-Universität Bochum, Hochschule Ruhr-West, EBZ Business School und des Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. sowie durch zahlreiche Partnerinnen und Partner aus der Praxis.