Patente - Wissen schützen

Mit dem NRW-Patentverbund/ PROvendis, den NRW-PatentScouts und der NRW-Patentvalidierung sollen Patente, die in Forschungseinrichtungen entwickelt wurden, schneller als bisher in Produkte und Dienstleistungen umgesetzt werden.

1) Patentverbünde der NRW-Hochschulen/PROvendis

Die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen haben sich mit den Patentverwertungsagenturen PROvendis GmbH und rubitec GmbH zu hochschulübergreifenden Patentverbünden zusammengeschlossen. Damit organisieren die Hochschulen Beratung und Unterstützung bei Patentierung und wirtschaftlichen Verwertung von Hochschulerfindungen. Der Verbund wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), dem Ministerium und den Hochschulen finanziert.

2) PatentScouts der NRW-Hochschulen

PatentScouts unterstützen die Hochschulen durch Beratung von Wissenschaftlern bei der Erschließung des Know-how- und Erfindungs-Potentials. Sie tragen so zum Transfererfolg der Hochschulen bei. Derzeit sind 20 PatentScouts direkt an den Hochschulen beschäftigt. Die Arbeit der PatentScouts ist in vier regionalen Verbünden organisiert: Aachen, Rhein, Ruhr, Westfalen. Für die Förderung der PatentScout-Verbünde stehen für die Jahre 2015 bis 2017 insgesamt 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.

3) NRW-Patent-Validierung

Die Patent-Validierung schließt die Lücke zwischen der Erfindung und ihrer wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Nutzung. Mit dem Programm soll die Anwendungsreife von Hochschul-Erfindungen (Prototypenförderung, proof of concept) gesteigert werden, um so die Verwertungschancen durch Lizenzierung, Verkauf oder durch eine Ausgründung aus der Hochschule zu steigern. Für den Zeitraum 2015 bis 2020 hat die Landesregierung dafür Fördermittel in Höhe von über 6,5 Millionen Euro eingeplant. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.