Forscherin blickt durch ein Mikroskop

Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia

Veranstaltung | 29.10.2020 | Brüssel: "KI made in NRW: Nachhaltigkeit und Vertrauenswürdigkeit für künstliche Intelligenz" //
Event | 29.10.2020 | Brussels: "AI made in NRW: Sustainability and Trust for Artificial Intelligence Technologies"

Deutsch Veranstaltungsreihe „Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia"

Grand Challenges – vom Klimawandel über die alternde Gesellschaft bis hin zu Energieeffizienz. Diese komplexen Themen lassen sich nur lösen, wenn Forschung und Innovationen in Europa auf die Bewältigung der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit ausgerichtet werden. Nordrhein-Westfalen beteiligt sich intensiv und zielt auf eine internationale Vernetzung seiner Akteure und Beteiligung an den Instrumenten des europäischen Forschungs- und Innovationsraums.

Die Veranstaltungsreihe Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westfalia richtet sich an europäische Entscheidungsträger. Nordrhein-Westfalen präsentiert zu den wichtigen Themen seine beispielhaften Lösungsansätze. Viel Raum gibt es für den Dialog zwischen politischen Akteuren, innovativen Unternehmern und Forschenden auf europäischer Ebene.

Wann: Donnerstag, 29. Oktober 2020, 11:30 Uhr bis 13:25 Uhr

Wo: Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union
Montoyerstraat 47 Rue Montoyer
B-1000 Brüssel

Das Veranstaltungsprogramm und die Anmeldung stehen hier in Kürze zur Verfügung.

Die Konferenz wird in englischer Sprache stattfinden.

Thema: "KI made in NRW: Nachhaltigkeit und Vertrauenswürdigkeit für künstliche Intelligenz "

KI als Schlüsseltechnologie des digitalen Wandels ist von zentraler Bedeutung für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft: Intelligente Verfahren verbessern Qualität und Wirtschaftlichkeit bestehender Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette und eröffnen neue Märkte. KI-Komponenten unterstützen etwa durch intelligente Mobilitätskonzepte oder schnelle Medikamentenentwicklung Lösungen für zentrale gesellschaftliche Probleme. KI-Applikationen wie intelligente Sprachassistenten oder maschinelle Übersetzung sind in der Gesellschaft allgegenwärtig. Um diese Entwicklung sicher, nachhaltig und zum Wohle des Menschen zu gestalten, stellen sich vielfältige technologische und gesellschaftliche Herausforderungen.

Die Digitalstrategie von Nordrhein-Westfalen wird vom Dreiklang „Exzellenz in Forschung und Bildung“, „Erfolg in der Wirtschaft“ und „Ethik in der Umsetzung“ geleitet. NRW spiegelt durch sein reichhaltiges Ökosystem die an KI gestellten heterogenen Bedarfe ideal wider und kann auf die Expertise renommierter Wissenschaftler*innen, herausragende Leuchtturmprojekte und eine starke Industrie und Startup-Szene zurückgreifen. Forschungsthemen reichen dabei von Konzepten, KI als Service zu ermöglichen, über Privatheit, Sicherheit und Erklärbarkeit von KI-Modellen, bis zu kognitiver Kompatibilität und gesellschaftlichen Implikationen.

Das Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr (ML2R) schlägt die Brücke von Grundlagenforschung im maschinellen Lernen zu den spezifischen Anforderungen von Unternehmen. Im Spitzencluster Intelligente Technische Systeme Ostwestfalen-Lippe (it’s OWL) entwickeln 200 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen innovative Lösungen für die digitale Transformation. Das Aachener Exzellenzzentrum Internet der Produktion (IoP) widmet sich den Herausforderungen der Digitalisierung in der Produktion. Die Rolle von KI für IT-Sicherheit wird am Exzellenzzentrum CASA der Ruhr-Universität Bochum untersucht. Das Centre for Advanced Internet Studies (CAIS) widmet sich in einem interdisziplinären Team den gesellschaftlichen Herausforderungen der Digitalisierung. Die landesseitig aufgebaute Kompetenzplattform Künstliche Intelligenz (Kl.NRW) bündelt und unterstützt den Ausbau von KI-Kompetenzen und KI-Anwendungen in ganz NRW.

Ziel der Veranstaltung ist ein Überblick über die KI-Forschungslandschaft in NRW, die einen Fokus auf die nachhaltige Entwicklung von KI-Verfahren in Industrie und Gesellschaft zum Wohle des Menschen legt und so substantiell zu einer von der EU geforderten vertrauenswürdigen KI beiträgt.

English Event series "Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia"

The Grand Challenges range from climate change to the ageing society to the efficient use of energy resources – issues of great complexity that require the full commitment of research and innovation across Europe. North Rhine-Westphalia is putting in considerable effort, aiming in particular at strengthening international links and utilising the instruments provided by the European Research and Innovation Area.

The conference series Grand Challenges: Answers from North Rhine-Westphalia is directed to European decision-makers, with North Rhine-Westphalia presenting its proposals for addressing the key issues. There will be ample opportunity for dialogue amongst Europe’s political leaders, innovative business operators and researchers.

When: Thursday, 29 October 2020, 11:30 a.m. to 1:25 p.m.

Where: Representation of the German State of North Rhine-Westphalia to the European Union
Montoyerstraat 47 Rue Montoyer
B-1000 Brussels

Programm and registration will be available soon.

The conference will be held in English.

Topic: "AI made in NRW: Sustainability and Trust for Artificial Intelligence Technologies"

As a key technology of digital change, AI is of central importance for economy, science and society: intelligent components improve the quality and efficiency of existing processes along the entire value chain and open up new markets. AI technologies support solutions for central social problems, for example through intelligent mobility concepts or computer-supported drug development. AI applications such as intelligent language assistants or machine translation are omnipresent in society. In order to make this development safe, sustainable and for the benefit of mankind, a wide range of technological and societal challenges have to be met.

The digital strategy of North Rhine-Westphalia is guided by the triad of "excellence in research and education", "success in business" and "ethics in implementation". With its rich ecosystem, NRW ideally reflects the heterogeneous demands placed on AI and can draw on the expertise of renowned scientists, outstanding flagship projects and a strong industry and start-up scene. Research topics range from concepts to enable AI as a service, privacy, security and explainability of AI models, to cognitive compatibility and societal implications.

The Competence Center Machine Learning Rhine-Ruhr (ML2R) bridges the gap between basic research in machine learning and the specific requirements of companies. In the Leading-Edge Cluster Intelligent Technical Systems East Westphalia-Lippe (it's OWL) 200 companies, research institutions and organisations develop innovative solutions for digital transformation. The Aachen Center of Excellence Internet of Production (IoP) is dedicated to the challenges of digitalization in production. The role of AI for IT security is being investigated at the Center of Excellence CASA at the Ruhr University Bochum. The Centre for Advanced Internet Studies (CAIS) dedicates itself in an interdisciplinary team to the societal challenges of digitalization. The Competence Platform for Artificial Intelligence (Kl.NRW), which was established by the state of North Rhine-Westphalia, focusses and supports the development of AI competencies and AI applications throughout NRW.

The aim of the event is to provide an overview of the AI research landscape in NRW, which focuses on the sustainable development of AI processes in industry and society for the benefit of mankind and thus contributes substantially to a trustworthy AI as envisioned by the EU.