Das Logo von Studiport mit der Unterschrift "Startklar mit digitalen Tutorien.

Online-Portal Studiport

Der Studiport unterstützt Studierende bei ihrem Start an der Hochschule. Das Portal bietet Wissenstests und Online-Kurse für die Bereiche „Mathematik“ und „Sprach- und Textverständnis“.

Digitalisierung von Lehr-Lern-Prozessen Hintergrund und Ziel

Mit dem seit November 2016 bestehenden Online-Portal Studiport reagiert das Land Nordrhein-Westfalen sowohl auf technologische Fortschritte, durch die sich Potenziale in der Wissensvermittlung und -aneignung eröffnen, als auch auf den Anpassungsdruck durch eine heterogene Studierendenschaft sowie durch eine gestiegene Erwartung an Hochschulen hinsichtlich der Nutzung digitaler Medien. Damit leistet das Land Nordrhein-Westfalen einen zentralen Beitrag zur Digitalisierung von Lehr-Lern-Prozessen im Hochschulsystem.

Der Studiport bietet zeit- und ortsunabhängige Lernformate, mit denen die Nutzerinnen und Nutzer flexibel und passgenau zum individuellen Kenntnisstand fehlendes Schulwissen oder relevante Arbeitstechniken erwerben beziehungsweise vorhandene Kenntnisse vertiefen können. Die Inhalte können von den Studierenden sowohl im Selbststudium als auch flankierend zu den Angeboten an den Hochschulen, wie Vor- und Brückenkursen, genutzt werden. Zudem wird in den Online-Lerneinheiten auch auf Beratungsangebote vor Ort verwiesen.

Das Portal bietet Wissenstests und Online-Kurse für die Bereiche „Mathematik“ und „Sprach- und Textverständnis“.

Wissenstests Wie fit bin ich?

Mathematik

Der Wissenstest Mathematik ermöglicht eine Überprüfung studienrelevanter Vorkenntnisse in 13 verschiedenen Wissensbereichen und sensibilisiert insbesondere für die Anforderungen in den WINT-Fächern (Wirtschaftswissenschaften, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), auf die sich die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen geeinigt haben. 

Sprach- und Textverständnis

Der Wissenstest Sprach- und Textverständnis richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und verhilft in neun verschiedenen Wissensbereichen zu einer ersten Einschätzung, ob die vorhandenen Kenntnisse für das Studium ausreichend sind.

Online-Kurse Wissen auffrischen!

Mathematik

Mit den Online-Kursen „studiVEMINT“ und „OMB+“ wird das mathematische Verständnis und das verständige Rechnen im Übergang von der Schule zur Hochschule anhand von Erläuterungen, Aufgaben sowie interaktiven Visualisierungen gefördert. Durch unterschiedliche Zugangsweisen zum Lernmaterial wird eine Berücksichtigung verschiedener Lerntypen gewährleistet und ein individueller Lernweg ermöglicht. Zur Unterstützung des Lernprozesses steht ein Mathematik-Support zur Verfügung, dessen Tutorinnen und Tutoren Fragen zu den Online-Kursen täglich zwischen 10 und 20 Uhr per Telefon, Chat und E-Mail beantworten.

Sprach- und Textverständnis

Der Online-Kurs zu Sprach- und Textverständnis umfasst umfangreiche Materialien zu grundlegenden schriftsprachlichen Fähigkeiten. Darüber hinaus bietet er die Möglichkeit, Einblicke in das wissenschaftliche Arbeiten zu gewinnen und mit der Wissenschaftssprache vertraut zu werden. Dieses Angebot wird Ende 2018 um ein Serious Game ergänzt, um mithilfe spielerischer Elemente die Motivation beim Lernen von relevanten Inhalten zu erhöhen. Anhand einer Karte zu den Schreibberatungen der Hochschulen können die hochschuleigenen Einrichtungen ausfindig gemacht werden, an die man sich bei Fragen zur Gestaltung von Studienarbeiten wenden kann. Ferner kann das Team des „Sprachtelefons“ an der Universität Duisburg-Essen bei sprachlichen Unsicherheiten kontaktiert werden.

Ausblick Die Angebote des Studiport werden kontinuierlich erweitert!

Physik

Für Studierende der Ingenieur- und Naturwissenschaften soll ab 2019 ein Physik-Kurs samt Wissenstest und Support zur Verfügung stehen, der nicht nur auf Formelwissen und die Beherrschung der notwendigen mathematischen Fähigkeiten abzielt, sondern auch Grundlagenwissen zu physikalischen Schlüsselkonzepten und -inhalten (inklusive der Fachsprache) vermittelt. Letzteres soll vor allem durch Kurzeinführungen in die einzelnen Wissensbereiche gewährleistet werden, die einen Brückenschlag von der lebensweltlichen Vorstellung zum technisch-physikalischen Verständnis bilden.

Lernstrategien

Neben den vorgenannten fachspezifischen Angeboten des Studiports soll künftig ein Online-Kurs „Lernstrategien“ dabei helfen, dass Studierende Motivationsprobleme erkennen und aktiv dagegen vorgehen können. Hierbei wird sowohl Wissen zum selbstregulierten Lernen vermittelt als auch ein Bewusstsein für die Auslöser geschaffen, die das Lernen erschweren. Die gewonnenen Kenntnisse können in dem Kurs auf die eigene Studiensituation angewendet werden, indem Probleme erkannt und Lösungsstrategien erprobt werden. Ziel ist eine nachhaltige Verbesserung des Lernverhaltens.

Selbsteinschätzungstest

Ein studiengangübergreifender Selbsteinschätzungstest soll es Studierenden ermöglichen, über ihre aktuelle Studiensituation sowie ihre Studienmotivation und ihre Selbstregulationsfähigkeiten zu reflektieren. Das Feedback soll nicht nur eine Darstellung der Ergebnisse beinhalten, sondern auch eine Erläuterung in Textform und Empfehlungen für mögliche Unterstützungsangebote innerhalb und außerhalb des Portals bieten.

Sowohl der Kurs „Lernstrategien“ als auch der Selbsteinschätzungstest sollen im ersten Quartal 2019 zur Verfügung stehen.

Träger, Lenkungskreis, Durchführung Die Organisation des Projekts

Getragen wird das Projekt von allen Universitäten und Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen. Ein Lenkungskreis mit je drei Vertreterinnen und Vertretern aus den Universitäten und Fachhochschulen sowie einer Vertreterin/ einem Vertreter des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sichert die Rückbindung an die Hochschulen. Die Durchführung des Projekts liegt an der Ruhr-Universität Bochum. 

Zusammenarbeit Kooperationsprojekte

OSAKA – Online-Tests & -Kurse

Die Bergische Universität Wuppertal unterstützt Studierende der Eingangsphase systematisch mithilfe eines Projekts, finanziert im Rahmen des Qualitätspakts Lehre. Das Projekt „OSAKA“ unterstützt diesen Prozess in enger Zusammenarbeit mit dem „Studiport“. Ziel ist, bis Ende 2020 einen modellhaften Regelprozess an der Hochschule zu etablieren, der das Zusammenspiel von persönlichen Betreuungsangeboten in der Studieneingangsphase mit dem Einsatz von elektronisch gestützten Online-Self-Assessments und Online-Kurs-Angeboten aus dem Studiport kombiniert. Letztere dienen sowohl der Aufarbeitung und Vertiefung von fachlichen Kompetenzen als auch der Aneignung und Vertiefung von Lernstrategien. Erweist sich der Regelprozess als erfolgreich, wird die Verankerung in den jeweiligen Prüfungsordnungen angestrebt.