Schwerbehindertenvertretung

Die Schwerbehindertenvertretung im Geschäftsbereich des Ministeriums fördert die Eingliederung schwerbehinderter Menschen in den Betrieb oder die Dienststelle, vertritt ihre Interessen und steht ihnen beratend und helfend zur Seite.

Die Schwerbehindertenvertretung setzt sich ein für uneingeschränkte Teilhabe, völlige Gleichstellung und das Recht auf Selbstbestimmung. Sie sorgt für Barrierefreiheit am Arbeitsplatz, Hilfe bei Nachteilsausgleichen und Mitwirkung bei Maßnahmen der Prävention und Rehabilitation.

Aufgaben der Hauptschwerbehindertenvertretung:

Die Hauptschwerbehindertenvertretung wird für vier Jahre gewählt. Sie vertritt elf Dienststellen und nimmt Angelegenheiten allgemeiner, grundsätzlicher oder übergeordneter Bedeutung wahr, die von örtlichen Schwerbehindertenvertretungen nicht oder nicht umfassend geregelt werden können. Sie vertritt die Dienststellen, die keine örtliche Schwerbehindertenvertretung haben. Sie nimmt auch die gesetzlichen Beteiligungsrechte wahr, die mehrere Dienststellen betreffen. Die Einzelfallbetreuung der jeweiligen Beschäftigten obliegt den einzelnen Schwerbehindertenvertretungen. Hierbei ist die Hauptschwerbehindertenvertretung unterstützend tätig und berät bei der Eingliederung, Betreuung, Aus- und Weiterbildung von Menschen mit Handicap. Sie unterstützt auch Projekte für Menschen mit Behinderung und arbeitet mit unterschiedlichen Trägern, Verbänden und Initiativen zusammen.

Landesarbeitsgemeinschaft der Schwerbehinderten- vertretungen an den NRW-Hochschulen (LASH)

Die LASH unterstützt und berät die Schwerbehindertenvertretungen an den Hochschulen in NRW, die seit dem 01.01.2007 nicht mehr unter der Fachaufsicht des Ministeriums stehen. Gegründet wurde die LASH, um die Interessen der Schwerbehindertenvertretungen und der schwerbehinderten Beschäftigten nach Auflösung der gemeinsamen Hauptschwerbehindertenvertretung wahrnehmen zu können.