Theater in Nordrhein-Westfalen

Landesregierung fördert alle Opern- und Schauspielhäuser in Nordrhein-Westfalen

Im Kulturhaushalt werden die Mittel für die kommunalen Theater und Orchester bis 2022 um 30 Millionen Euro erhöht. Dies wurde am 26. April vom Landtag NRW beschlossen und am 30.05. von Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen bei der Landespressekonferenz bekanntgegeben. 

Presseinformation vom 30.05.2018

Davon werden 20 Millionen Euro als Basisförderung und zehn Millionen Euro als zusätzliches Förderprogramm für besondere Vorhaben und Profilbildung unter dem Namen "Neue Wege" vergeben. Weitere Informationen finden Sie unter www.neuewege-foerderung.de. Die jährlichen Aufwüchse über die gesamte Legislaturperiode addieren sich in der Summe auf 90 Millionen Euro.

Die Theaterlandschaft in Nordrhein-Westfalen ist weltweit einzigartig, sie ist vielfältig, experimentell und erfreut sich einer hohen Akzeptanz beim Publikum. Neben den Festivals genießt vor allem das Kinder- und Jugendtheater hohe Aufmerksamkeit von der Landesregierung.

Nordrhein-Westfalen hat mit 18 Kommunaltheatern, vier Landestheatern, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, das zu je 50 Prozent von Stadt und Land getragen wird, und über 139 Spielstätten die größte Theaterdichte aller Bundesländer. Besonders beliebt ist das Schauspiel, gefolgt von Kinder- und Jugendtheater, Oper und Ballett. Alle Häuser werden von der Landesregierung unterstützt.

Die vielfältigen Programme, Aktuelles sowie Informationen zu den einzelnen Häusern finden Sie aktuell auf den entsprechenden Websites der Einrichtungen sowie auf den Websites KulturKenner Nordrhein-Westfalen und nrw-buehnen.de.

Kinder- und Jugendtheater als Teil der kulturellen Bildung

Die Veranstaltungen des Kinder- und Jugendtheaters und die Arbeit für Kinder und Jugendliche bieten eine große Vielfalt und erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Sie wird von den Stadttheatern und zu einem großen Teil in der freien Szene geleistet. Diese ist daher ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung und wird von der Landesregierung besonders gefördert.

Das Festival Westwind – Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW ist zugleich Werkschau, Festival und Arbeitsplattform für die Akteurinnen und Akteure. Es findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Im Mai 2018 war das Comedia Theater Köln Gastgeber der Festivals, 2019 wird das Theater Oberhausen Westwind präsentieren.

Nach jahrelanger erfolgreicher Arbeit hat die Landesregierung beschlossen, das Landes Schülertheater-Treffen NRW MAULHELDEN ab 2017 jährlich zu fördern.

MAULHELDEN sucht auf hohem Niveau die künstlerische Auseinandersetzung zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und Theaterprofis. Neben den Aufführungen von ausgewählten Schülertheater-Produktionen werden auch Diskussionen, Nachgespräche und Workshops verschiedener Kunstsparten angeboten.

Bisher fand es alle zwei Jahre zentral in Düsseldorf statt, veranstaltet vom FFT Düsseldorf mit dem Jungen Schauspielhaus Düsseldorf und dem Goethe-Gymnasium. Seit 2017 reist MAULHELDEN im Zwischenjahr dezentral an einen wechselnden Spielort in NRW. Die StädteRegion Aachen war die erste Region außerhalb des Spielortes Düsseldorf, die MAULHELDEN ausrichteten. Im Juni 2018 waren die Maulhelden in Düsseldorf zu Gast, der Austragungsort 2019 wird vom 29. Mai bis zum 2. Juni das Consol Theater in Gelsenkirchen sein. Weiterführende Informationen finden Sie auch auf dem Portal Theater für junges Publikum in Nordrhein-Westfalen.

Das Düsseldorfer Schauspielhaus

Das Düsseldorfer Schauspielhaus ist seit Gründung der Neuen Schauspiel GmbH unter der Generalintendanz von Gustaf Gründgens im Jahr 1951 zu jeweils 50 Prozent in Trägerschaft der Stadt Düsseldorf und dem Land NRW. Entsprechend wird das Haus institutionell hälftig von der Stadt Düsseldorf und vom Land NRW gefördert. Die Geschichte des Schauspiels in Düsseldorf reicht zurück bis in das Jahr 1747, als die Düsseldorfer für ihren Kurfürsten Karl Theodor das Gießhaus umbauten. Das aktuelle Düsseldorfer Schauspielhaus wurde von dem Architekten Bernhard Pfau entworfen und 1970 für das Publikum eröffnet. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Wilfried Schulz Generalintendant am Düsseldorfer Schauspielhaus. Er verfügt über umfassende Erfahrungen aus seiner früheren Tätigkeit als Intendant an verschiedenen Spielstätten, wie beispielsweise in Hannover, Basel, Hamburg oder Dresden.

Trotz städtischer Großbaustelle Kö-Bogen II und dem damit verbundenen vorübergehenden Auszug aus dem Haus am Gustaf-Gründgens-Platz in verschiedene Ersatzspielstätten hat er das Schauspielhaus innerhalb kürzester Zeit ausgezeichnet positioniert. In der Spielzeit 2018/19 kann das Haus seinem Publikum schon wieder vier Premieren im Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz präsentieren. Der Umzug des Repertoires zum Gründgens-Platz ist für die Spielzeit 2019/20 geplant. Weitere Spielstätten finden sich aktuell im Central am Düsseldorfer Hauptbahnhof sowie im Jungen Schauspiel an der Münsterstraße 446.

Die Sanierungsmaßnahmen für die räumliche Entwicklung des Düsseldorfer Schauspielhauses zielen darauf, bis spätestens 2020 eine attraktive städtebauliche Situation im Zentrum der Landeshauptstadt zu schaffen. Intendanz, Leitungsteam und Ensemble stellen damit einen für die Stadtgesellschaft elementar wichtigen öffentlichen Ort der Kunst, der Begegnung, des Diskurses und der kulturellen Bildung dar.

2020 feiern wir das Jubiläumsjahr "50 Jahre Schauspielhaus".
Vom 14. bis 31. Mai 2020 wird das Düsseldorfer Schauspielhaus das Festival Theater der Welt des Internationalen Theaterinstituts (ITI) veranstalten. Es ist international eines der bedeutendsten Festivals für Theater, Performance und Tanz, das alle drei Jahre in einer anderen Stadt ausgetragen wird und bei dem rund 40 internationale Produktionen aus aller Welt gezeigt werden. Die Festivalleitung 2020 übernehmen Wilfried Schulz und Programmdirektor Stefan Schmidtke, der zuletzt am Humboldt Forum für den Bereich Programm und Veranstaltungen verantwortlich war. Das Programm von Theater der Welt 2020 wird  vom Düsseldorfer Schauspielhaus mit seinen Sparten Junges Schauspiel und Bürgerbühne gemeinsam mit Düsseldorfer Partnern wie dem tanzhaus nrw, dem FFT Düsseldorf, der Kunstsammlung NRW und weiteren Kunst- und Kultureinrichtungen aus der Stadt heraus und für die Stadt entwickelt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im Februar verlängerten die Stadt Düsseldorf und das Land NRW die Verträge der Doppelintendanz am Schauspielhaus bis 2026.

Freie Szene und Privattheater

Rund 500 freie Ensembles, etwa 40 freie Theaterhäuser und dazu sehr viele Einzelkünstlerinnen und -künstler aus der freien Szene sind in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Festivals wie "Favoriten" für die freie Theaterszene in Nordrhein-Westfalen und "Impulse" mit Produktionen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum bieten einen guten Überblick über ihr Leistungsvermögen und ihre Kreativität. Zahlreiche Privattheater, Freilichtbühnen wie auch die Bespieltheater bieten ein vielfältiges und engagiertes Programm. Die Landesregierung finanziert ein Programm zur Förderung der freien Szene.

Bedeutende Theaterfestivals

Drei der wichtigsten Theaterfestivals Deutschlands haben in Nordrhein-Westfalen ihre Heimat. Die Ruhrtriennale findet seit 2002 in dreijährigen thematischen Zyklen statt, die jeweils von einem neuen Intendanten oder einer Intendantin geleitet werden. Das Besondere daran sind zum einen die ungewöhnlichen Spielorte wie ehemalige Maschinenhallen und Kokereien. Zum anderen sind es die künstlerischen Grenzüberschreitungen: Neue Musiktheaterkreationen und Konzerte mischen sich mit innovativem Elektro-Pop, Schauspiel steht neben Videokunst, Installationen treffen auf zeitgenössischen Tanz. Nach Johan Simons hat ab 2018 bis 2020 die Kuratorin und Dramaturgin Stefanie Carp die künstlerische Leitung. Der renommierte Regisseur Christoph Marthaler ist „Artiste associé“. Die Ruhrtriennale findet jährlich statt, in diesem Jahr vom 21. August bis 29. September 2019, weitere Informationen unter www.ruhrtriennale.de.

Die traditionsreichen Ruhrfestspiele Recklinghausen legen besonderen Wert auf die Zusammenarbeit mit renommierten nationalen und internationalen Theatern.

In diesem Jahr findet das Festival vom 1. Mai bis 9. Juni 2019 erstmals unter der Leitung von Olaf Kröck statt. Den Kern des zeitgenössischen Programms bilden Internationale Schauspieltheater und Koproduktionen mit großen deutschsprachigen Bühnen aber auch herausragende Produktionen der Off-Theaterszene sowie des Neuen Zirkus. Tanz- und Performanceproduktionen, Bildende Kunst, Lesungen, Konzerte sowie neue Diskursformate suchen darüber hinaus die Auseinandersetzung mit relevanten politischen Fragen.
Die Gründungsgeschichte ist auch heute noch spannend: 1946 stand den Hamburgertheatern kein Heizmittel in ausreichender Menge zur Verfügung, um den Spielbetrieb den gesamten Winter über aufrecht zu erhalten. Die Bergleute der Zeche König Ludwig halfen den Theatern mit Kohle aus, die sie an den strengen Bestimmungen der britischen Besatzungsmacht vorbei zweigten. Mit einem Gastspiel im Sommer 1947 bedankten sich die Hamburgertheaterleute bei den Bergleuten für ihre Hilfe. Dies war der Beginn der Ruhrfestspiele Recklinghausen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Vom 11. Mai bis 30. Mai 2019 dreht sich auf dem für die Theaterszene besonders wichtigen Festival Mülheimer Theatertage NRW Stücke alles um neue Theatertexte, die in ihrer wirksamsten Aufführung - meist der Uraufführung - gezeigt werden. Die Veranstaltung trägt maßgeblich zur Sensibilisierung für die Bedeutung zeitgenössischer Theaterstücke bei. Das 1976 gegründete Festival zählt international zu den renommiertesten Foren für zeitgenössische Dramatik. In diesem Jahr findet wieder begleitend das internationale Übersetzerforum des ITI (Internationales Theaterinstitut) statt. Eingeladen zu dem Festival sind erneut Thomas Köck, der Preisträger vom letzten Jahr, Wolfram Höll, zweimaliger Preisträger des Mühlheimer Dramatikerpreises und Elfriede Jelinek, viermalige Preisträgerin, die dieses Jahr bereits zum 20. Mal eingeladen wird. Ehemalige bedeutende Preisträger des Mühlheimer Dramatikerpreises sind unter anderem Heiner Müller und René Pollesch. Weitere Informationen unter www.stuecke.de.

Das NRW Theatertreffen sowie die Festivals Favoriten, Impulse, Westwind – Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW und MAULHELDEN runden die Festivallandschaft in Nordrhein-Westfalen ab.

Das internationale Impulse Theater Festival präsentiert seit mehr als 25 Jahren bemerkenswerte Produktionen der freien Theaterszene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. 2019 findet es vom 13. bis 23. Juni statt. Es ist zu einer wichtigen Plattform für unabhängige, experimentelle Theater geworden. Heute bekannte Gruppen und Künstlerinnen und Künstler wie René Pollesch, Rimini Protokoll oder She She Pop wurden hier erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt. Das Impulse Theater Festival findet jährlich und wechselnd in Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr statt. Die Programmschwerpunkte Showcase, Akademie und Stadtprojekt werden nun abwechselnd von jeweils einer der Partnerinstitutionen Ringlokschuppen Ruhr, FFT Düsseldorf und studiobühneköln präsentiert, die anderen bleiben als Satelliten mit kontextspezifischen Sonderprojekten präsent. Veranstalter ist das NRW-Kultursekretariat in Kooperation mit den Produktionshäusern und Kommunen. Künstlerischer Leiter von 2018 bis 2020 ist Haiko Pfost. Weitere Informationen unter www.impulsefestival.de

FAVORITEN ist das traditionsreiche Theaterfestival der Freien Darstellenden Künste in NRW, das biennal vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e. V. in Kooperation mit der Stadt Dortmund ausgerichtet wird. Das FAVORITEN Festival dauert 10 Tage und versteht sich als regionales Forum und überregionale Plattform, bei der sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über künstlerische Arbeitsweisen und zeitgenössische Ästhetiken austauschen können. 2018 fand das Festival unter der künstlerischen Leitung von Fanti Baum und Olivia Ebert vom 7. bis 16. September statt. Das nächste Festival wird 2020 ausgetragen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Die internationale tanzmesse nrw beherbergt das größte internationale professionelle Branchentreffen, das sich ausschließlich dem zeitgenössischen Tanz widmet. Die Veranstaltung findet alle zwei Jahre Ende August in Düsseldorf statt, 2018 vom 29. August bis 1. September. In den Ausstellungshallen der Tanzmesse im NRW Forum haben Kompanien, Künstler, Institutionen und Organisationen die Möglichkeit, ihre eigenen Arbeiten bzw. ihre Künstler einem breiten Publikum vorzustellen. Sie bieten den Raum für Messestände in verschiedenen Größen, die während der Öffnungszeiten von einem internationalen Fachpublikum besucht werden können. Das Festival-Programm der Tanzmesse gibt den Ausstellern die Gelegenheit, Produktionen live vor Fachpublikum zu zeigen oder Ausschnitte und Konzepte von neuen Vorhaben in einem Open Studio zu präsentieren. Das künstlerische Programm findet auf den besten Tanzbühnen in Düsseldorf, Krefeld und Leverkusen statt. Weitere Informationen unter www.tanzmesse.com/de

Weiterführende Informationen


Das könnte Sie auch interessieren