Eine Frau trägt einen Stapel Bücher

Literatur in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen ist Heimat vieler Autorinnen und Autoren, Literatureinrichtungen und Verlage, die das Literaturland gestalten. Ausbau, Pflege und Vernetzung der Literaturszene sind wichtige Ziele der Literaturförderung durch die Landesregierung.

Landesförderung Entstehung und Vermittlung von Literatur

Nordrhein-Westfalen ist ein Literaturland: Viele Autorinnen und Autoren sind hier zu Hause, viele Literatureinrichtungen sorgen für ein attraktives und vielfältiges Veranstaltungsprogramm, viele – vor allem auch kleinere – Verlage sorgen für ein breites Literaturangebot. Die Landesregierung unterstützt die literarische Szene in vielerlei Weise.

Millionen von Menschen kennen die Texte von Annette von Droste-Hülshoff, Heinrich Heine, Heinrich Böll, Marion Poschmann oder Navid Kermani. Gelacht wird über die Texte von Frank Goosen oder Fritz Eckenga. Diese Literaten haben etwas Gemeinsames: Sie alle haben oder hatten eine enge Beziehung zu Nordrhein-Westfalen.

Neben wenigen großen belletristischen Verlagen sind es vor allem kleine, unabhängige Verlage, die die lebendige Literaturszene in Nordrhein-Westfalen mitgestalten. Dazu kommt der WDR, der einer der wichtigsten Auftraggeber für Drehbücher und Hörspiele ist.

Das Land fördert die Literatur und ihre Rezeption durch den Ausbau, die Pflege und die Vernetzung der literarischen Infrastruktur, die Bezuschussung literarischer Veranstaltungen, durch die individuelle Autorenförderung und durch Preise wie den Kinderbuchpreis NRW und den Verlagspreis NRW.

Mit zahlreichen Förderungen für Literaturfestivals wie "Wege durch das Land", "Mord am Hellweg" oder den "Literarischen Sommer", mit "Post Poetry" und anderen Lyrikwettbewerben und unterschiedlichsten Einzelveranstaltungen unterstützt die Landesregierung den Erhalt und die Weiterentwicklung des literarischen Lebens in Nordrhein-Westfalen.

Kinder und Jugendliche Literaturförderung und kulturelle Bildung

Besondere Aufmerksamkeit liegt bei der Literaturförderung auf Projekten und Veranstaltungen, die im Rahmen der kulturellen Bildung für Kinder und Jugendliche stattfinden und mit diesen gestaltet werden. Dazu gehören die Lesungen des Friedrich-Bödecker-Kreises in Schulen und Bibliotheken, das Projekt "Schreibland NRW" zur Förderung des kreativen literarischen Schreibens, zahlreiche Lese-Förderprojekte sowie der Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen.

Mittler der Förderung Die Literaturbüros

Wichtige Mittler und Kanäle der Literaturförderung sind die fünf vom Land geförderten, regional verankerten Literaturbüros in Bonn, Detmold, Düsseldorf, Gladbeck und Unna. Sie beraten Autorinnen und Autoren, organisieren Lesungen und andere Veranstaltungen und führen Projekte durch wie zum Beispiel Schreibwerkstätten und andere literarische Weiterbildungsmaßnahmen, Kinder- und Jugendbuchwochen und Sommerakademien für Nachwuchsautoren.

Weiterführende Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Literaturbüros:

Literarisches Übersetzen Das Europäische Übersetzer-Kollegium in Straelen

Nordrhein-Westfalen ist das Land des literarischen Übersetzens. Hier wird nicht nur der bundesweit einzige Masterstudiengang Literaturübersetzung (an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) angeboten. Am Niederrhein befindet sich vor allem eine der weltweit wichtigsten Anlaufstellen für Übersetzer: das Europäische Übersetzer-Kollegium (EÜK) in Straelen mit seiner großen Bibliothek, das vom Land Nordrhein-Westfalen institutionell gefördert wird. Hier finden Gäste rund um die Uhr die mit 125.000 Bänden weltweit größte Spezialbibliothek für literarisches Übersetzen. In 30 Appartements können Übersetzerinnen und Übersetzer aus der ganzen Welt einige Wochen lang arbeiten, wohnen und sich austauschen. Damit ist das EÜK das größte Arbeitszentrum für Übersetzerinnen und Übersetzer weltweit. Bis zu 12 professionelle Übersetzerinnen und Übersetzer aus Nordrhein-Westfalen können sich beim EÜK um ein Stipendium bewerben, das von der Landesregierung gefördert wird. 

Burg Hülshoff – Center for literature

Auf Burg Hülshoff entsteht derzeit ein neues Literaturzentrum, das "Burg Hülshoff – Center for literature". Träger ist die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, die 2012 gegründet wurde und deren größte Stifter das Land Nordrhein-Westfalen und der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sind.

Burg Hülshoff ist der Geburts- und langjährige Wohnort von Annette von Droste Hülshoff. Vorrangiges Ziel der Stiftung ist es, die in der Gemeinde Havixbeck liegende Burg gemeinsam mit dem Haus Rüschhaus in Münster-Nienberge dauerhaft für die Öffentlichkeit zu erhalten sowie inhaltlich neu zu profilieren. Das neue Zentrum soll sich etablieren als Ort der Bildung, der Muße, der Arbeit und der Freizeit gleichermaßen, als Veranstaltungs- und Gesprächsstätte, als Denk-, Lern- und Museumsort, als Ort der kreativen Ideen. 

Studierende der der Kunsthochschule für Medien in Köln, die den neuen Schwerpunkt  "Literarisches Schreiben" innerhalb des Studiengangs Mediale Künste belegt haben, werden künftig einen Teil ihres Studiums auf der Burg Hülshoff verbringen, um dort in Ruhe zu schreiben, aber auch die vermittelnden Formen des Literaturbetriebs kennenzulernen und mitzugestalten.