Diversity-Wettbewerb

Im Rahmen der Tagung „Vielfalt als Gewinn“ am 5. Dezember 2012 in Düsseldorf gab Wissenschaftsministerin Svenja Schulze die zehn Hochschulen bekannt, die beim Diversity-Wettbewerb erfolgreich waren. Bereits 2011 hatte das Ministerium zu dem Wettbewerb aufgerufen. Die Universitäten und Fachhochschulen in NRW konnten sich mit ihren Projekten beteiligen, die zeigen, wie sie mit der immer heterogener werdenen Studierendenschaft umgehen.

Die Gewinnerhochschulen:

Die Siegerhochschulen nehmen ab 2013 am Diversity-Audit "Vielfalt gestalten in NRW" teil. Das Ziel des Auditierungsverfahren ist es, Kriterien für den Umgang mit Diversität im Hochschulalltag zu entwickeln. Kooperationspartner des Wissenschaftsministeriums ist der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, der das Auditierungsverfahren im Rahmen des Projekts "Ungleich besser. Vielfalt als Chance" entwickelt hat.

Unser Ziel ist es, als erstes Bundesland eine landesweite Auditierung der Hochschulen zu erreichen. Denn Vielfalt ist ein Gewinn. Das gilt auch und vor allem für den Bereich der Bildung.
Wissenschaftsministerin Svenja Schulze

Diversity-Strategie des Wissenschaftsministeriums

Der Diversity-Wettbewerb ist gemeinsam mit der Workshop-Reihe "Wissenschaft hat viele Gesichter" Teil einer umfassenden Diversity-Strategie des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums. Das erklärte Ziel der Landesregierung ist es, alle Talente zu nutzen, mehr Bildungschancen zu bieten und dabei alle Potenziale auszuschöpfen.

Dazu hat das Ministerium in der vergangenen Woche mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem KomDiM (Zentrum für Kompetenzentwicklung für Diversitätsmanagement in Studium und Lehre an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen) und CEDIN Consulting eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.