16.12.2018

Parlamentarischer Staatssekretär Klaus Kaiser bei Neueröffnung der Stadtbibliothek Recklinghausen

Neuausrichtung der Stadtbibliothek als Ort der Begegnung

Der Parlamentarische Staatssekretär des Kultur- und Wissenschaftsministeriums, Klaus Kaiser, hat gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Recklinghausen, Christoph Tesche, die neue Stadtbibliothek Recklinghausen eröffnet. Neu sind nicht nur die Räumlichkeiten in einem ehemaligen Kaufhaus, sondern auch die inhaltliche Gestaltung des Konzepts der Stadtbibliothek.

„Bibliotheken gehören zum Kernangebot einer Stadt, als Kultureinrichtung, als frei zugängliches Informationszentrum und als unverzichtbare Ergänzung für Schulen und andere Bildungseinrichtungen. Keine andere kommunale Kultureinrichtung erreicht so viele Menschen wie eine Bibliothek“, sagte Klaus Kaiser. „Für dieses reiche Potenzial haben Sie hier beste Voraussetzungen geschaffen. Ich bin sicher, dass die Menschen in Recklinghausen das Engagement der Stadt durch intensive Nutzung würdigen werden.“

Der Prozess der inhaltlichen Neugestaltung ist mit dem Umzug ebenfalls abgeschlossen. Entstanden ist ein sogenannter Dritter Ort, also ein Ort der Bildung und der Begegnung. Dies drückt sich nicht nur in einem umfangreicheren Angebot, sondern auch in einem neuen Namen und einem modernen Logo aus.

Das Kultur- und Wissenschaftsministerium hat die Einrichtung und Ausstattung der Bibliothek, vor allem Möbel und Technik wie Hörstationen, Whiteboards und Nutzer-PCs, mit knapp 300.000 Euro gefördert.

Die ehemalige Stadtbücherei war viele Jahre in zu kleinen und nicht funktionalen Räumlichkeiten untergebracht. 2017 fanden erste Gespräche zwischen der Stadtbibliothek, der Verwaltung der Stadt Recklinghausen und der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken bei der Bezirksregierung Düsseldorf zur Neuausrichtung statt.