Verleihung in Berlin: Zwei renommierte Humboldt-Professuren gehen 2018 an die RWTH Aachen

Nordrhein-Westfalen bei höchstdotieren Forschungspreis bundesweit auf Platz eins mit insgesamt 16 Auszeichnungen

08.05.18

Alexander von Humboldt-Professuren sind die höchstdotierten Forschungspreise Deutschlands. Zwei der bundesweit zehn Auszeichnungen gehen 2018 nach Nordrhein-Westfalen. Der Mathematiker Prof. Dr. Raul Fidel Tempone, der bislang in Saudi-Arabien forschte, und der Informatiker Prof.dr.ir. Wil van der Aalst von der Eindhoven University of Technology werden künftig an der RWTH Aachen arbeiten. Die aktuellen Auszeichnungen werden heute in Berlin von der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, und dem Präsidenten der Alexander von Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, verliehen.

Erstmals wurde der mit bis zu fünf Millionen Euro dotierte Forschungspreis im Jahr 2009 verliehen. Von insgesamt 67 Humboldt-Professuren gingen (inklusive der aktuellen Preisträger) insgesamt 16 nach Nordrhein-Westfalen. Damit liegt Nordrhein-Westfalen bundesweit auf Platz eins, vor Bayern (15) und Baden-Württemberg (8).

Mit dem Preis zeichnet die Humboldt-Stiftung jährlich im Ausland tätige Spitzenforscherinnen und -forscher aller Disziplinen aus. Sie werden von deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen nominiert, um hier weltweit konkurrenzfähige Teams und Strukturen aufzubauen. Entscheidend sind neben der herausragenden wissenschaftlichen Qualifikation der Kandidaten die Konzepte der Hochschulen, die den Forschern und ihren Teams eine dauerhafte Perspektive in Deutschland bieten sollen.

„Die Humboldt-Professuren zeigen, wie attraktiv unsere Universitäten für weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind. Ich freue mich, dass die Preisträger ihre exzellente Forschung in Nordrhein-Westfalen fortsetzen“, sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen. „Der erneute Erfolg in diesem Wettbewerb ist ein klarer Beleg für die Bedeutung des Forschungsstandorts Nordrhein-Westfalen.“

Die diesjährigen NRW-Preisträger:

Prof. Dr. Wil van der Aalst zählt zu den führenden Köpfe der Computer Sciences. Seine Forschung zeichnet aus, dass er Geschäftsprozesse, Arbeitsabläufe oder Organisationsstrukturen untersucht und sich nicht auf Fragen rund um die reine Datenverarbeitung mittels Software oder Algorithmen beschränkt. Einen internationalen Ruf hat sich van der Aalst insbesondere als Begründer des noch recht jungen Gebiets Process Mining erarbeitet: Dabei wird der Ablauf von Aktivitäten und die Abfolge von Ereignissen, die einen Arbeitsprozess ausmachen, chronologisch anhand von Logdaten rekonstruiert und analysiert. Zugleich wird die Ebene der menschlichen Akteure mitberücksichtigt, die einzelne Schritte ausführen. So können komplexe Vorgänge untersucht werden, wie die Gepäckabfertigung an Flughäfen, die Kreditvergabe bei Banken oder die Schadensbearbeitung von Versicherungen.

An der RWTH Aachen soll Wil van der Aalst als Alexander von Humboldt-Professor das Querschnittsgebiet der Prozess- und Arbeitsablaufanalysen verstärken und die Kooperation mit den Bereichen Ingenieurwissenschaft, Wirtschaft, Ökonomie und Medizin sowie mit der Industrie intensivieren.

Prof. Dr. Raul Fidel Tempone arbeitet daran, Unsicherheiten zu beseitigen – auf sehr abstraktem Niveau. Er ist Spezialist für die so genannte Uncertainty Quantification (UQ), einem noch recht jungen mathematischen Fachgebiet, das sich derzeit im Aufbruch befindet. Ziel der Unsicherheitsquantifizierung ist, die Verteilung von Fehlerquellen, Problemen und Unsicherheiten für Situationen, bei denen einzelne Parameter nicht bekannt sind, zuverlässig zu schätzen. Ein Beispiel kann ein Frontalzusammenstoß mit einem anderen Auto sein: Selbst wenn die Geschwindigkeit beim Zusammenstoß bekannt ist, ist die Beschleunigung eines menschlichen Körpers dabei schwierig vorherzusagen.

Raul Tempone gilt als Vorreiter bei der Entwicklung numerischer Methoden für die UQ. Er soll die RWTH Aachen als Alexander von Humboldt-Professor in der Kontrolltheorie, der numerischen Analyse und der UQ stärken, insbesondere im Bereich der mathematischen Grundlagen.

Für Nachfragen können Sie sich an die Alexander von Humboldt-Stiftung wenden: Referat Presse, Kommunikation und Marketing, Mail: presse@avh.de ; Tel.: +49 (0)228-833-144.