Arbeitnehmer-Weiterbildung

Bildungsfreistellung

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Beschäftigungsverhältnis schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen ist, haben einen Anspruch auf Bildungsfreistellung von fünf Arbeitstagen im Kalenderjahr. Die Freistellung von der Arbeit kann zum Zwecke der beruflichen und politischen Weiterbildung in vom Land Nordrhein-Westfalen anerkannten Einrichtungen der Weiterbildung erfolgen.

Am 3. Dezember 2014 hat der nordrhein-westfälische Landtag die geplante Änderung des Arbeitnehmerweiterbildungsgesetzes NRW beschlossen: nun haben auch Auszubildende einen gesetzlichen Anspruch, fünf Tage in ihrer gesamten Ausbildung für Zwecke der politischen Bildung freigestellt zu werden. Mit der Einbeziehung von Auszubildenden sollen möglichst viele junge Menschen, die ihren Lebensplan beruflich und persönlich gerade entwickeln, die Chance nutzen, sich politisch zu bilden.

Die Zuständigkeit für die Berufliche Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen liegt beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS).