Bildungsfreistellung

Voraussetzung für eine Anerkennung als Einrichtung der Arbeitnehmerweiterbildung ist, dass

  1. die Einrichtung seit mindestens zwei Jahren besteht,
  2. sie unabhängig vom Wechsel ihres pädagogischen Personals und der Teilnehmenden Lehrveranstaltungen zur Fortsetzung und Wiederaufnahme organisierten Lernens plant und durchführt und
  3. ein vom Ministerium anerkanntes Gütesiegel nachweisen kann.

Bitte beachten Sie, dass das nordrhein-westfälische Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz (AWbG) keine Anerkennung von Einzelveranstaltungen vorsieht.

Die Anerkennung einer Einrichtung bedeutet nicht unmittelbar, dass die einzelnen von ihr angebotenen Bildungsveranstaltungen als anerkannt gelten. Hierzu müssen diese auch noch die übrigen Voraussetzungen des § 9 Abs. 1 AWbG erfüllen. Erst dann können daran interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Freistellung nach dem AWbG gegenüber ihrem Arbeitgeber oder ihrer Arbeitgeberin geltend machen.

Für einen Antrag auf Anerkennung als Einrichtung nach dem AWbG ist die Bezirksregierung zuständig, in deren Regierungsbezirk die Weiterbildungseinrichtung Ihren Sitz hat. Für außerhalb Nordrhein-Westfalens ansässige Weiterbildungseinrichtungen liegt die Zuständigkeit bei der Bezirksregierung Detmold. Eine Liste der Ansprechpersonen finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass für die Entscheidung über einen Antrag auf Anerkennung eine Gebühr erhoben werden kann.