50 Jahre. 1970 - 2020 Wissenschaftsministerium

50 Jahre Wissenschaftsministerium

Am 28. Juli 1970 wurde das erste Wissenschaftsministerium in Nordrhein-Westfalen gegründet. Das bedeutet ein halbes Jahrhundert voller Einsatz für den Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. 

50 Jahre Wissenschaftsministerium Grund genug einmal zurückzublicken

Im Jahr 2020 feiert das Ministerium für Wissenschaft sein 50-jähriges Bestehen. Am 28. Juli 1970 wurde erstmals für die Bereiche Wissenschaft und Forschung ein eigenständiges Ministerium in Nordrhein-Westfalen gegründet. Zuvor waren die einzelnen Bereiche in unterschiedlichen Behörden und Ministerien angesiedelt, etwa dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wirtschaft und Verkehr oder dem Landesamt für Forschung. Zum Zuständigkeitsbereich des neu gegründeten Ministeriums gehörte 1970 die allgemeine Forschungsförderung und Wissenschaftspolitik, das Hochschulwesen, die Forschungsförderung und das politische Bildungswesen. Seither sind in den einzelnen Legislaturperioden unterschiedliche Ressortzuschnitte erfolgt. Weitere interessante Details finden sich dazu im unten angeführten Zeitstrahl.

Zeitstrahl: Das Ministerium chronologisch nach Ministerinnen und Ministern sowie Ministeriumsbezeichnungen

Mit freundlicher Unterstützung des Landesarchiv NRW und des Forschungszentrums Jülich, haben wir Informationen und Bilder für Sie zusammengestellt, die Ihnen einen kleinen Einblick in die Geschichte des Wissenschaftsministeriums geben.

Bildergalerie Dienstsitz

Navigationshinweise zur Slideshow

Benutze im nächsten Element die Pfeiltasten links und rechts zum Blättern der Slideshow

Eingangstafel des Ministeriums
Schwarz-Weiß-Foto vom Dienstsitz mit parkenden Autos davor
©LAV NRW R, RWB 10745/11, Foto: LPIA NRW
Ansicht des Ministeriums in den 1970er
©LAV NRW R, RWB 10745/7, Foto: LPIA NRW
Schwarz-Weiß-Foto: Ansicht des Ministeriums in den 1970er
©Copyright: LAV NRW R, RWB 10745/16, Foto: LPIA NRW
Außenansicht des Ministeriumsgebäudes
©Bettina Engel-Albustin / MKW
Eingang des Ministeriums
©Bettina Engel-Albustin /MKW 2018
Außenansicht des MKW heute
©Bettina Engel-Albustin /MKW 2018

Fotos vom Wissenschaftsministerium, damals und heute, können Sie sich in unserer Bilderserie anschauen. Die historischen Bilder vom Neubau stammen vom 3. April 1974.

Nicht nur der Name unseres Ministeriums änderte sich im Laufe der Zeit. Auch unsere Adresse war nicht immer an der Völklinger Straße 49. Denn bevor es an unseren heutigen Standort ging, zog das Wissenschaftsministerium zunächst in die Diensträume des zuvor aufgelösten Bauministeriums am Karlstor ein. Seitdem hat sich natürlich viel getan. Übrigens auch bei unseren Autos.

© LAV NRW R,  RWB 10745/11, Foto: LPIA NRW / © LAV NRW R,  RWB 10745/7, Foto: LPIA NRW / © LAV NRW R,  RWB 10745/16, Foto: LPIA NRW

Das erste Organigramm des Wissenschaftsministeriums Vom 01. August 1970

Das Organigramm des neu gegründeten Wissenschaftsministeriums vom 01. August 1970, damals noch handschriftlich verfasst. Zuvor war es bereits ein langjähriges politisches Bestreben gewesen, die Bereiche Wissenschaft und Forschung in einem eigenständigen Ministerium zusammenzubringen.

Handschriftlicher Organisationsplan von 1970

Bildergalerie Die Anfänge des Wissenschaftsministeriums

Navigationshinweise zur Slideshow

Benutze im nächsten Element die Pfeiltasten links und rechts zum Blättern der Slideshow

Schwarz-Weiß-Foto: Nebeneinander von Links nach Rechts: Wissenschaftsminister Johannes Rau, der japanische Kultusminister Sakato und Staatssekretär Dr. Herbert Schnoor
©LAV NRW R, RWB 9751/10, Foto: LPIA NRW

Kurz nach der Gründung des Ministeriums ist der japanische Kultusminister Sakato am 29. September 1970 zu Besuch im Ministerium für Wissenschaft und Forschung. Das Bild zeigt Johannes Rau, den japanischen Kultusministers Sakato und Staatssekretär Dr. Herbert Schnoor.

© LAV NRW R,  RWB 9751/10, Foto: LPIA NRW

Schwarz-Weiß-Foto: Minister Rau bei einer Besprechung mit Zigarette in der Hand
©Copyright: LAV NRW R, RWB 10341/5, Foto: LPIA NRW

Pressekonferenz mit Wissenschaftsminister Johannes Rau anlässlich der Beuys-Affaire am 11. Oktober 1972. Unverkennbar gehörte der Konsum von Tabakwaren zu einer erfolgreichen Pressekonferenz dazu.

© LAV NRW R,  RWB 10341/5, Foto: LPIA NRW

Schwarz-Weiß-Foto: Vernissage im Wissenschaftsministerium mit Minister Johannes Rau
©LAV NRW R, RWB 10934/7, Foto: LPIA NRW

Vernissage am 28. November 1974 im Wissenschaftsministerium mit Minister Johannes Rau. Bereits zur Gründung des Ministeriums für Wissenschaft und Forschung, gab es das Bestreben die Bereiche Kunst und Kultur wegen ihrer sachlichen Nähe zum Wissenschaftsbereich in einem Ministerium zu vereinen. Seit Juni 2017 wurden die beiden Bereiche unter Ministerin Pfeiffer-Poensgen erstmals im Ministerium für Kultur und Wissenschaft zusammengeführt.

© LAV NRW R,  RWB 10934/7, Foto: LPIA NRW / Nachfolgend: © LAV NRW R,  RWB 10934/6, Foto: LPIA NRW / © LAV NRW R,  RWB 10934/16, Foto: LPIA NRW

Schwarz-Weiß-Foto: Vernissage im Wissenschaftsministerium mit Minister Johannes Rau
©LAV NRW R, RWB 10934/6, Foto: LPIA NRW
Schwarz-Weiß-Foto: Vernissage im Wissenschaftsministerium
©: LAV NRW R, RWB 10934/16, Foto: LPIA NRW

Bildergalerie Die Gegenwart: Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW)

Navigationshinweise zur Slideshow

Benutze im nächsten Element die Pfeiltasten links und rechts zum Blättern der Slideshow

Vereidigung der Kultur- und Wissenschaftsministerin

Seit dem 30. Juni 2017 ist Isabel Pfeiffer-Poensgen Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Das Bild zeigt die Ministerin bei ihrer Vereidigung im Juni 2017.

© Foto Land NRW/ M. Hermenau

Gruppenfoto mit Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen

Die Ministerin im November 2018 bei der Pressekonferenz zur Gründung des Opernstudios NRW, welches in bundesweit einmaliger Form der Förderung junger Gesangstalente dient.

© Andreas Endermann

Die Ministerin hält zusammen mit einer Gruppe von Leuten einen Großen Schlüssel

Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen bei der Einweihung des Hochleistungsrechners „Cluster Aix-la-Chapelle“ (Claix) am IT Center der RWTH im Oktober 2019. 

© Mark Hermenau

Klaus Kaiser zu Gast in der Zentrum für Erinnerungskultur Duisburg
©Tanja Pickartz/ fotoagentur ruhr duisburg

Klaus Kaiser, der parlamentarische Staatssekretär des Hauses, besuchte 29 Gedenkstätten in Nordrhein-Westfalen und hörte sich die Geschichten dieser Orte an. Hier bei dem Besuch des Zentrums für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie (ZfE) Duisburg, am 11. September 2019.

Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen helfen, die Erinnerungskultur zu stärken und die Verbrechen der Nazizeit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

© Tanja Pickartz / Fotoagentur Ruhr Duisburg

Staatssekretärin Annette Storsberg lässt sich durch ein Labor führen

Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, im Oktober 2019 bei der Pressekonferenz zum „Exzellenz-Netzwerk Krebsmedizin NRW“. Mit der Kooperation zwischen dem Universitätsklinikum Essen und dem Universitätsklinikum Münster wurde ein wertvoller wissenschaftlicher Baustein in der Krebsmedizin erweitert und gestärkt.

© UK Essen

Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen Lassen Sie sich mitnehmen auf eine ungewöhnliche filmische Entdeckungsreise

Video

Kultur und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen

02:26 Minuten
Herunterladen mp4 67.77 MB