Themen

  • Kölner Hochaltrigenstudie NRW80+: Mehrheit der über 80-jährigen mit Lebenssituation zufrieden

    Kölner Hochaltrigenstudie NRW80+: Mehrheit der über 80-jährigen mit Lebenssituation zufrieden

    86 Prozent der Hochaltrigen sind mit ihrem Leben weitgehend zufrieden – das ist ein zentrales Ergebnis der bundesweit ersten repräsentativen Studie zur Lebenssituation der Altersgruppe 80+. Nach einer mehrjährigen Vorbereitungsphase sind seit Mitte letzten Jahres Achtzigjährige und Ältere zu ihren Lebensumständen befragt worden. Forscherinnen und Forscher unterschiedlicher Fachrichtungen der Universität zu Köln haben einige Ergebnisse der landesweiten Hochaltrigenstudie NRW80+ nun gemeinsam mit Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen vorgestellt. Das Land fördert die Studie mit 1,5 Millionen Euro. Mehr dazu

    (Bild: Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (mitte) mit Prof. Dr. Christiane Woopen (links) und Prof. Dr. Susanne Zank (rechts) beim Pressegespräch zur Hochaltrigenstudie /MKW)
  • Gedenkstättenbesuche: NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und Lern- und Gedenkort Jawne

    Gedenkstättenbesuche: NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und Lern- und Gedenkort Jawne

    Im Rahmen seiner Gedenkstättenbesuche ist der Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser heute, 21.09.2018, in Köln. Im NS-Dokumentationszentrum der Stadt und dem Lern- und Gedenkort Jawne informiert er sich über die Kölner Einrichtungen. 28 außerordentliche Gedenkstätten und Erinnerungsorte in Nordrhein-Westfalen mahnen die Verbrechen des Nationalsozialismus an und tragen zu einer wachen Erinnerungskultur bei. Klaus Kaiser besucht diese Orte, um sich ein Bild von der Erinnerungsarbeit im Land zu machen. Mehr zu den Gedenkstättenbesuchen

    (Bild: Die Karte der Erinnerung zeigt an, wo in Nordrhein-Westfalen sich NS-Gedenkstätten befinden /  MKW)
  • Ministerin Pfeiffer-Poensgen: 16 junge Künstlerinnen und Künstler erhalten Förderpreis des Landes

    Ministerin Pfeiffer-Poensgen: 16 junge Künstlerinnen und Künstler erhalten Förderpreis des Landes

    Insgesamt 16 junge Künstlerinnen und Künstler, darunter ein Ensemble in der Sparte Musik, erhalten den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2018. Mit dem Preis fördert die Landesregierung überdurchschnittliche künstlerische Begabungen, die auch in Zukunft bedeutsame Leistungen erwarten lassen. Der mit 7.500 Euro dotierte Förderpreis unterstützt die Künstlerinnen und Künstler dabei, sich künstlerisch weiterzubilden, künstlerische Arbeiten durchzuführen und ihr Werk der Öffentlichkeit bekannt zu machen. Mehr dazu

    (Bild: pixabay_glassgypsy)

     

     

  • Lebendige Demokratie im Alltag: „Betzavta“-Ausbildung für pädagogische Fachkräfte

    Lebendige Demokratie im Alltag: „Betzavta“-Ausbildung für pädagogische Fachkräfte

    Die Landeszentrale für politische Bildung bietet ab September 2018 eine Ausbildung im Programm „Betzavta“ (dt. Miteinander) in Bocholt und Bonn an. Durch dieses Angebot können pädagogische Fachkräfte einen Weg der demokratischen Entscheidungsfindung kennenlernen, der Demokratie nicht nur als Staatsform, sondern als Verhaltensnorm versteht, die in allen Situationen im Alltag umsetzbar ist. Mehr dazu

    (Bild: Landeszentrale für politische Bildung NRW)
  • Internationaler Kulturaustausch: Noch bis 30. September 2018 für Export- oder Kooperationsförderung 2019 bewerben

    Internationaler Kulturaustausch: Noch bis 30. September 2018 für Export- oder Kooperationsförderung 2019 bewerben

    Das Ministerium unterstützt den internationalen Austausch von Künstlerinnen, Künstlern und Kultureinrichtungen, insbesondere durch die Export- und Kooperationsförderung. Beide Programme haben die internationale Vernetzung nordrhein-westfälischer Kunstschaffender zum Ziel. Außerdem soll das Bild des Kulturlandes Nordrhein-Westfalen weltweit gestärkt werden. Anträge für das nächste Jahr können noch bis zum 30. September bei den Bezirksregierungen gestellt werden. Mehr zum internationalen Kulturaustausch

    (Bild: pixabay/3dman_eu)