20.07.2020

Strukturelle Stärkung der Kultur: Land unterstützt 19 weitere freie Musikgruppen mit insgesamt 2,3 Millionen Euro

Ministerin Pfeiffer-Poensgen: Ensembleförderung schafft gerade in Corona-Krise wichtige Planungssicherheit für freie Musikszene

Die Landesregierung setzt mit Mitteln in Höhe von 2,3 Millionen Euro die systematische Förderung im Bereich der Freien Musikszene fort: 19 weitere freie Musikensembles aus dem ganzen Land erhalten im Rahmen der Stärkungsinitiative Kultur eine Unterstützung in Höhe von bis zu 300.000 Euro. Ziel der bereits zum zweiten Mal vergebenen dreijährigen Ensembleförderung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft ist es, professionelle freie Gruppen bei ihrer strukturellen und künstlerischen Weiterentwicklung verlässlich zu unterstützen.

„Durch die stark eingeschränkten Auftrittsmöglichkeiten stellt die Corona-Krise einen dramatischen Einschnitt für die Freie Musikszene dar. Deshalb wollen wir dort, wo es möglich ist, Perspektiven eröffnen. Die Ensembleförderung des Landes erlaubt den Musikgruppen, trotz der aktuellen Unsicherheit langfristig zu planen, konzeptionell zu arbeiten und ihre künstlerischen Profile zu schärfen. Für Konstanz in den Ensemblestrukturen zu sorgen, ist im Moment wichtiger denn je“, sagt Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Die Förderung für professionelle freie Musikensembles aller musikalischer Gattungen schließt eine Lücke in der Förderlandschaft der Freien Musikszene: Während kurzfristige, projektgebundene Förderungen die Regel sind, wird die Ensembleförderung als systematische Unterstützung für die Dauer von drei Jahren und unabhängig von konkreten Einzelprojekten gewährt. Sie umfasst neben künstlerischen auch administrative Kosten, um die Gruppen strukturell zu stärken.

Eine Fachjury hat in der zweiten Förderrunde 19 Ensembles aus insgesamt 45 Bewerbungen ausgewählt, die ab 1. September 2020 gefördert werden. Sie stammen aus allen Landesteilen und bilden von Alter und Neuer Musik über Kammermusik bis hin zu Jazz und Pop die gesamte Breite musikalischer Ensemblekultur in Nordrhein-Westfalen ab. Jedes Jahr werden neue Ensembles aus Nordrhein-Westfalen in die Förderung aufgenommen, um eine dauerhafte Dynamik in der Förderlandschaft zu etablieren. Am 28. Februar 2021 endet die Antragsfrist für die kommende Förderrunde bei den fünf Bezirksregierungen.

Folgende Gruppierungen erhalten in der aktuellen Runde die Ensembleförderung des Landes:

Ensemblename

Stadt

Ensemble-Größe

Sparte

Gesamtfördersumme

ARUNDOSquintett

Düsseldorf

5

Kammermusik

63.547,00 €

ART Ensemble NRW

Düsseldorf 15 Neue Musik

150.000,00 €

Capella Augustina

Köln 42

Klassik/Alte/Neue Musik

150.000,00 €

Caterva Musica e.V.

Gelsenkirchen

24 Alte Musik 150.000,00 €

Ensemble Repercussion

Essen 4 Neue Musik

72.000,00 €

Ensemble TRIBE

Essen 5 Neue Musik

77.553,50 €

Harmonie Universelle GbR

Köln 15

Klassik/Alte Musik

120.000,00 €

Janning Trumann 4

Köln 4 Jazz

84.631,80 €

Johannes Nebel & Jan Klare „The Dorf“ GbR

Münster 34 Jazz 196.443,00 €

Kölner Akademie

Köln 27 Klassik, Alte Musik

300.000,00 €

Keshavara

Köln 4

Pop, Weltmusik

107.910,00 €

Nuovo aspetto GbR

Köln

4 bis 15

Alte Musik

149.900,00 €

OWL Kammerphilharmonie Minden e.V.

Minden 23

Klassische Musik

182.700,00 €

Of Cabbages and Kings

Köln 4

Jazz (Gesang)

74.990,91 €

QUADRIVIUM

Erftstadt

4

Jazz/Neue Musik

134.000,00 €

ROAR

Köln 3 Jazz

I74.984,00 €

SLOWFOX

Köln 3 Jazz

74.999,00 €

TRIO IVOIRE

Rösrath 3 Jazz

81.000,00 €

Trio Z

Köln 3

Improvisation/Jazz/Neue Musik

52.805,00 €