Geldscheine

BAföG

Jedes junge Talent soll in Nordrhein-Westfalen die Chance auf ein Studium haben – unabhängig von sozialer und wirtschaftlicher Situation. Das BAföG ermöglicht die Finanzierung. Es wird zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt. Zuständig sind die Studierendenwerke.

Monatsbetrag Bedarfssätze für verschiedene Lebenslagen

Bedarfssätze für Studierende, die nicht bei ihren Eltern wohnen:

 

Bedarfssatz (monatlich)

Grundbedarf

399 Euro

Bedarf für die Unterkunft

250 Euro

Krankenversicherungszuschlag

71 Euro

Pflegeversicherungszuschlag

15 Euro

Maximalförderung

735 Euro

Bedarfssätze für Studierende, die bei ihren Eltern wohnen:

 

Bedarfssatz (monatlich)

Grundbedarf

399 Euro

Bedarf für die Unterkunft

52 Euro

Krankenversicherungszuschlag

71 Euro

Pflegeversicherungszuschlag

15 Euro

Maximalförderung

537 Euro

Zusätzlich erhalten Studierende für jedes eigene Kind 130 Euro.

Förderung nach dem BAföG wird jedoch nur insoweit geleistet, als dass Vermögen oder Einkommen der Studierenden sowie Einkommen von Eltern oder Ehegatten/Lebenspartnern nicht ausreichen, um den Bedarf für die Ausbildung zu decken. Bestimmte Freibeträge werden dabei für die Berechnung des Bedarfs nicht herangezogen.

1. Eltern/Ehegatten/Lebenspartner: Monatliche Freibeträge vom Einkommen

vom Einkommen miteinander verhei­rateter Eltern

1.715 Euro

vom Einkommen jedes Eltern­teils in sonstigen Fällen/vom Ein­kommen des Ehegatten/Lebenspartners der/des Auszu­bildenden

1.145 Euro

für den nicht in Eltern-Kind-Beziehung zur/zum Auszubildenden stehenden Ehegatten/Lebenspartner des Einkommenbeziehers

570 Euro

für jedes weitere Kind

520 Euro

2. Studierende: Monatliche Freibeträge vom Einkommen

 

 

für die/den Auszubildende/-n selbst

290 Euro*

(Ein 450-Euro-Minijob ist förderungsunschädlich, da zu dem Freibetrag i.H.v. 290 Euro die Werbungskostenpauschale und die Sozialpauschale hinzugerech­net werden.)

für den Ehegatten/Lebenspartner der/des Auszubildenden

570 Euro

für jedes Kind des Auszubilden­den

520 Euro

3. Studierende: Freibeträge vom Vermögen

für die/den Auszubildenden selbst

7.500 Euro

für den Ehegatten/Lebenspartner der/des Auszubildenden

2.100 Euro

für jedes Kind der/des Auszubilden­den

2.100 Euro

Was sonst noch wichtig ist Die wichtigsten Fragen und Antworten

Förderungsdauer

Ausbildungsförderung wird grundsätzlich für die Dauer der in der jeweiligen Prüfungsordnung festgelegten Regelstudienzeit geleistet. Es gibt Ausnahmetatbestände, die eine Förderung für eine längere Zeit ermöglichen (z.B. Erziehung eines Kindes).

Nach Ausschöpfen der Förderungsdauer kann die Förderung um maximal zwölf weitere Monate als Bankdarlehen gewährt werden.

Die Förderung endet grundsätzlich mit dem Ende des Monats in dem das Abschlussergebnis bekannt gegeben wird. Sie endet spätestens mit dem Ablauf des zweiten Monats nach dem Monat, in dem der letzte Prüfungsteil abgelegt wurde.

Masterstudium

Bei lediglich vorläufiger Zulassung zum Masterstudium kann BAföG unter Vorbehalt der Rückforderung geleistet werden. Erforderlich ist, dass innerhalb eines Jahres eine endgültige Zulassung erfolgt. Das bedeutet, dass eine Förderung für das Masterstudium auch bereits vor dem Nachweis eines erworbenen Bachelorabschlusses durchgeführt werden kann.

Vor der Aufnahme eines Masterstudiums kann ein Vorabentscheid über die Förderfähigkeit dem Grunde nach beantragt werden.

Abschlagzahlung

Im Fall einer längeren Bearbeitung von Erstanträgen werden Abschlagzahlungen für die Dauer von vier Monaten geleistet. Die Höhe beträgt bis zu 80 Prozent des jeweils voraussichtlich zustehenden Bedarfs. Voraussetzung für die Abschlagzahlung ist, dass dem Amt für Ausbildungsförderung alle zur Entscheidung erforderlichen Unterlagen vorliegen und eine Entscheidung über den Antrag nicht binnen sechs Wochen getroffen oder Zahlungen nicht binnen zehn Wochen geleistet werden.

Auszahlung

BAföG wird frühestens ab Antragstellung ausgezahlt. Am sichersten ist es daher, den Antrag sofort nach Zusage des Studienplatzes beim zuständigen Studierendenwerk einzureichen.

Auslandsstudium

Auch für ein Studium im Ausland kann BAföG beantragt werden – für ein vollständiges Studium bis zum berufsqualifizierenden Abschluss allerdings nur in der EU und in der Schweiz.

Rückzahlung

Die Rückzahlung des Darlehens beginnt in der Regel fünf Jahre nach Ende der Förderung und ist auf maximal 10.000 Euro begrenzt.