Das Logo des Kulturrucksacks

Kulturrucksack NRW

Das Programm „Kulturrucksack NRW“ fördert in ganz Nordrhein-Westfalen die Heranführung von Kindern und Jugendlichen an kulturelle Bildung.

Landesprogramm „Kulturrucksack NRW“ Zugang zur reichen Kulturlandschaft fördern

Kulturelle Bildung kann einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen leisten. Voraussetzung allerdings ist, dass die Tür zu Kunst und Kultur für alle Kinder und Jugendlichen so früh und so weit wie möglich geöffnet wird.

Nordrhein-Westfalen hat eine besonders reiche Kulturlandschaft. Dazu gehören herausragende kommunale, aber auch freie Theater und viele Museen, die zur Auseinandersetzung mit Kunst und Geschichte einladen, ebenso wie Konzerthäuser, Chöre, Tanzkompanien, Literaturhäuser, Kulturfestivals, Jugendzentren und soziokulturelle Zentren. All diese Kompetenzen sollen genutzt werden, um Kindern und Jugendlichen gemeinsam mit den Kommunen viele spannende, altersgemäße kulturelle Angebote machen zu können, die nicht nur für alle Kinder und Jugendlichen erreichbar, sondern auch bezahlbar sind.

Deshalb hat das Land Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit den Kommunen und Kultureinrichtungen ein Landesprogramm auf den Weg gebracht: den Kulturrucksack NRW. Dafür stellt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft jährlich rund 3 Millionen Euro zur Verfügung. Ziel des landesweiten Vorhabens ist es, allen Kindern und Jugendlichen kostenlose oder deutlich kostenreduzierte kulturelle Angebote zu eröffnen.

Der Kulturrucksack NRW knüpft an bestehende Programme wie zum Beispiel „JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“, „NRW Landesprogramm Kultur und Schule“, „KulturScouts“ oder „Kulturstrolche“ an. Er wendet sich an Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren.

Kommunen, in denen mehr als 3.500 junge Menschen in diesem Alter leben, können sich direkt beteiligen, kleinere Städte und Gemeinden können sich im Verbund mit anderen bewerben. Das Land unterstützt die Kulturrucksack-Kommunen mit jährlich 4,40 Euro pro Kind oder Jugendlichen in der genannten Altersgruppe.

Netzwerke Beteiligte Kommunen und Partner

Beteiligte Kommunen

Der Kulturrucksack NRW startete 2012 mit 28 Pilotkonzepten in 55 Städten und Gemeinden. Aktuell sind 231 Kommunen an insgesamt 73 Kulturrucksack-Standorten dabei, die sich in 35 Einzelkommunen, 27 kommunalen Verbünden, zehn Kreisen und einer Städteregion organisieren:

StädteRegion Aachen, Ahlen – Drensteinfurt – Sendenhorst – Beckum, Arnsberg – Meschede, Bad Oeynhausen – Löhne, Bergisch Gladbach, Bergkamen – Kamen, Bielefeld, Bocholt, Bochum, Bonn, Bottrop, Castrop-Rauxel, Detmold, Dormagen – Monheim am Rhein, Dorsten, Dortmund, Duisburg – Dinslaken, Kreis Düren, Stadt Düren, Kreis Coesfeld, Düsseldorf, Eitorf – Much – Neunkirchen-Seelscheid – Ruppichteroth, Ennepe-Ruhr-Kreis, Essen, Kreis Euskirchen, Gelsenkirchen – Herten, Gladbeck, Hagen, Hamm, Hamminkeln – Wesel, Kreis Heinsberg, Herford – Bad Salzuflen – Hiddenhausen, Herne, Herzogenrath – Würselen, Hilden – Haan, Kreis Höxter, Hürth – Brühl, Ibbenbüren – Hörstel, Iserlohn, Kamp-Lintfort – Neukirchen-Vluyn, Kleve – Emmerich – Goch, Köln, Krefeld – Viersen – Willich, Lemgo – Kalletal – Dörentrup, Leverkusen, Lippstadt – Soest – Bad Sassendorf, Lohmar – Overath – Rösrath – Troisdorf – Hennef, Marl, Meerbusch – Kaarst – Korschenbroich, Menden – Fröndenberg, Mettmann – Erkrath, Minden, Kreis Minden-Lübbecke, Moers, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Münster, Nettetal – Brüggen – Grefrath – Tönisvorst, Neuss, Oberhausen, Kreis Olpe, Stadt Paderborn, Kreis Paderborn, Ratingen, Recklinghausen, Remscheid, Stadt Siegen, Kreis Siegen-Wittgenstein, Solingen, Kreis Steinfurt, Unna, Velbert – Heiligenhaus, Vreden – Stadtlohn – Gescher, Wuppertal

Die Beteiligung in der Kartendarstellung (Klick zum Vergrößern)

Karte mit einzeichneten Standorten von am Kulturrucksack beteiligten Kommunen

Partner

Partner des Kulturrucksacks NRW sind die Landesarbeitsgemeinschaft Kulturpädagogische Dienste/Jugendkunstschulen NRW e.V. (LKD NRW) und die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. (LKJ NRW).

Nachhaltige Wirkung Evaluation des Landesprogramms

Das Landesprogramm wurde von Beginn an über eine wissenschaftliche Begleitung evaluiert, die anhand verschiedener Teiluntersuchungen auch den Programmverlauf systematisch erfasst. Seit Mai 2017 liegt der Ergebnisbericht für den Zeitraum von 2012 bis 2016 vor. Er zeigt unter anderem, dass Kinder und Jugendliche aller sozialen Milieus durch den Kulturrucksack NRW nachhaltig für Angebote kultureller Bildung begeistert werden und die Veranstaltungsformate mit einer hohen Qualität zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen beitragen. Zudem wird deutlich, dass der Kulturrucksack zu einem Auf- und Ausbau lokaler Netzwerke im Bereich der kulturellen Bildung beiträgt und den Stellenwert von kultureller Bildung stärkt.

Die Evaluation wurde von der Prognos AG durchgeführt. Der Ergebnisbericht steht unten zum Download zur Verfügung. 

Sie haben Fragen? Ihr Kontakt im Ministerium

  • Claudia Liethen
    Tel.: 0211 896-4805
    E-Mail: claudia.liethen[at]mkw.nrw.de