Alte Bücher und Unterlagen auf einem Schreibtisch

Archivförderung

In den zahlreichen Archiven des Landes Nordrhein-Westfalen finden sich unerschöpfliche historische Dokumente und kulturelle Schätze. Diese für Interessierte zugänglich zu machen, aber auch vor dem Verfall durch Säurefraß zu schützen, ist Ziel von zwei Förderprogrammen für Archive.

Wichtige Dokumente dauerhaft erhalten Landesinitiative Substanzerhalt (LISE)

Papier, das im Zeitraum von etwa 1850 bis 1970 industriell hergestellt wurde, ist stark säurehaltig und droht ohne Gegenmaßnahmen zunehmend zu zerfallen. In allen Archiven befinden sich große Mengen Akten und andere Dokumente aus diesem säurehaltigem Papier. Daher fördert das Land mit der Landesinitiative Substanzerhalt (LISE) die Entsäuerung von Dokumenten aus kommunalen und privaten Archiven, damit diese vor dem Verfall bewahrt und weiterhin nutzbar bleiben. Wichtige Dokumente der Landesgeschichte werden mit Hilfe dieses Programms dauerhaft erhalten.

Die Förderung beträgt 60 Prozent der Gesamtkosten – beim erstmaligen Antrag sogar 70 Prozent.

Die Leitung und Koordination des Förderprogramms liegen bei den Archivberatungsstellen der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Ministerium.

Die Entsäuerung von Dokumenten in kommunalen und privaten Archiven.  

Die Förderung erfolgt im Rahmen einer Projektförderung. 

Ansprechpartner sind die Archivberatungsstellen der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen.