Ein Kostüm mit Federboa, an einem Zettel steht "Werther"

Theater in Nordrhein-Westfalen

Die Theaterlandschaft in Nordrhein-Westfalen ist weltweit einzigartig, sie ist vielfältig, experimentell und erfreut sich einer hohen Akzeptanz beim Publikum. Neben den Festivals genießt vor allem das Kinder- und Jugendtheater hohe Aufmerksamkeit von der Landesregierung.

Theaterdichte Bundesweit einzigartig

Nordrhein-Westfalen hat mit 18 Kommunaltheatern, vier Landestheatern, dem Düsseldorfer Schauspielhaus, das zu je 50 Prozent von Stadt und Land getragen wird, 111 Programmtheatern, 60 freien Theaterhäusern und einer Vielzahl von privaten Spielstätten die größte Theaterdichte aller Bundesländer. Besonders beliebt ist das Schauspiel, gefolgt von Kinder- und Jugendtheater, Oper und Ballett.

Die vielfältigen Programme, Aktuelles sowie Informationen zu den einzelnen Häusern finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten der Einrichtungen sowie auf den Internetseiten KulturKenner Nordrhein-Westfalen und nrw-buehnen.de.

30 Millionen mehr für Kommunaltheater und -orchester

Im Kulturhaushalt werden die Mittel für die kommunalen Theater und Orchester bis 2022 um 30 Millionen Euro erhöht. Dies wurde am 26. April 2018 vom Landtag Nordrhein-Westfalen beschlossen und am 30. Mai von Ministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen bei der Landespressekonferenz bekanntgegeben. Von den zusätzlichen 30 Millionen Euro werden 20 Millionen Euro als Basisförderung und zehn Millionen Euro als zusätzliche Förderung für besondere Vorhaben und Profilbildung vergeben. Die jährlichen Aufwüchse über die gesamte Legislaturperiode addieren sich in der Summe auf 90 Millionen Euro.

Die zusätzlichen 30 Millionen Euro für die kommunalen Theater und Orchester sind Teil des bis 2022 um 50 Prozent steigenden Kulturetats des Landes, der von 200 auf insgesamt 300 Millionen Euro angehoben wird. Der Etat hat mit 224 Millionen Euro bereits seit 2018 ein Rekordniveau in der Geschichte des Landes erreicht.

Zusatzförderung Neue Wege: 

Ab 2019 bis 2022 gibt es zusätzlich zur Basisförderung eine Förderung für die Profilbildung von kommunalen Theatern und Orchestern. Die zusätzliche Förderung umfasst zunächst 2,5 Millionen Euro und steigt dann bis 2022 jährlich um jeweils 2,5 Millionen Euro an, bis im letzten Jahr ein Förderbetrag von zehn Millionen Euro erreicht ist. Mit einem weitgefassten inhaltlichen, frei gestaltbaren Rahmen sollen diese über Wettbewerbe für innovative Ansätze vergeben werden. Das können sowohl bereits bestehende künstlerische Arbeitsschwerpunkte als auch neue Konzepte, beispielsweise Programme zur zeitgenössischen Musik, Digitalisierung oder spartenübergreifende Ansätze sein. Die Entscheidung über die zu fördernden Projekte trifft eine Fachjury. In Partnerschaft mit dem Kulturministerium Nordrhein-Westfalen erfolgt die Steuerung durch das NRW KULTURsekretariat Wuppertal als Verbund der theater- und orchestertragenden Städte Nordrhein-Westfalens.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und den geförderten Projekten finden Sie unter: www.neuewege-foerderung.de/projekte/

Fotos stehen Ihnen unter www.neuewege-foerderung.de/presse/ zur Verfügung.

Immer in Bewegung: Die vier Landestheater

Die vier Landestheater in Detmold, Dinslaken, Castrop-Rauxel und Neuss sorgen mit rund 600 Vorstellungen pro Spielzeit dafür, dass es auch außerhalb der Metropolen vor allem in den ländlichen Gemeinden Nordrhein-Westfalens Theaterangebote in erreichbarer Nähe gibt. Am Dienstag, den 3. September 2019, hatten die Landestheater NRW doppelten Grund zu feiern: Vor 25 Jahren gründeten das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel, die Burghofbühne Dinslaken, das Rheinische Landestheater Neuss und das Landestheater Detmold den Verbund der vier Landesbühnen in Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus wurde vor 100 Jahren das heutige Detmolder Theatergebäude eröffnet. Beide Geburtstage wurden im Beisein von Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, gefeiert.

Kulturelle Bildung Kinder- und Jugendtheater

Nordrhein-Westfalen bietet eine große Vielfalt an Veranstaltungen des Kinder- und Jugendtheaters, die sich besonderer Beliebtheit erfreuen. Sie wird von den Stadttheatern und zu einem großen Teil in der freien Szene geleistet. Diese ist daher ein wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung und wird von der Landesregierung besonders gefördert.

Das Festival „Westwind – Kinder- und Jugendtheatertreffen NRW“ ist zugleich Werkschau, Festival und Arbeitsplattform für die Akteurinnen und Akteure. Es findet jedes Jahr an einem anderen Ort statt. Im Mai 2018 war das Comedia Theater Köln Gastgeber der Festivals, 2019 präsentierte das Theater Oberhausen das bedeutende Treffen des Kinder- und Jugendtheaters. Im Jahr 2020 findet das Festival vom 3. bis zum 9. Mai statt.

Nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit hat die Landesregierung 2017 beschlossen, das Landes-Schülertheater-Treffen Nordrhein-Westfalen „MAULHELDEN“ jährlich zu fördern. Bisher fand es alle zwei Jahre in Düsseldorf statt. Seit 2017 reist MAULHELDEN im Zwischenjahr an einen wechselnden Spielort in NRW. So waren die Maulhelden vom 29. Mai bis 2. Juni 2019 im Consol Theater in Gelsenkirchen zu Gast. Das nächste MAULHELDEN Festival startet am 20. Mai 2020 in Düsseldorf.

Weiterführende Informationen finden Sie auch auf dem Portal Theater für junges Publikum in Nordrhein-Westfalen.

Vielfältig und engagiert Freie Szene und Privattheater

Rund 500 freie Ensembles, etwa 40 freie Theaterhäuser und dazu sehr viele Einzelkünstlerinnen und -künstler aus der freien Szene sind in Nordrhein-Westfalen im Einsatz. Festivals wie „Favoriten“ für die freie Theaterszene in Nordrhein-Westfalen und „Impulse“ mit Produktionen aus dem ganzen deutschsprachigen Raum bieten einen guten Überblick über ihr Leistungsvermögen und ihre Kreativität. Zahlreiche Privattheater, Freilichtbühnen wie auch die Bespieltheater bieten ein vielfältiges und engagiertes Programm. Die Landesregierung finanziert ein Programm zur Förderung der freien Szene.

Fördermittel für die freie Szene

Seit 2018 konnte die Arbeit der Freien Darstellenden Künste in NRW noch weiter gestärkt werden. Das beinhaltet zum einen eine Aufstockung der finanziellen Mittel von 8 Millionen auf 12,5 Millionen Euro, also 4,5 Millionen Euro, die in den Jahren 2018, 2019 und 2020 mit jeweils 1,5 Millionen Euro mehr pro Jahr in die Förderung der Freien Szene gehen.

Neben der pauschalen Erhöhung der institutionellen und der Festivalförderung um 33 Prozent wurde auch die Förderung von Künstlerinnen, Künstlern und Ensembles deutlich aufgestockt. Mit insgesamt 33 Positionen für eine mehrjährige Konzeptionsförderung in Höhe von bis zu 50.000 Euro werden sowohl die inhaltliche Arbeit als auch die Planungssicherheit verbessert. Die Spitzenförderung Tanz und Theater wurde verdoppelt und auf insgesamt 20 Positionen in Höhe von 65.000 bis 80.000 Euro aufgestockt und um ein neues Exzellenzprogramm erweitert. Die Ensembleförderung wird nun in vier aufeinander aufbauenden Modulen Allgemeine Projekt-, Konzeptions-, Spitzen-und Exzellenzförderung vergeben. 

Renommiert Wichtige Theaterfestivals in Nordrhein-Westfalen

Ruhrtriennale

Die „Ruhrtriennale“ findet seit 2002 in dreijährigen thematischen Zyklen statt, die jeweils von einem neuen Intendanten geleitet werden. Das Besondere daran sind zum einen die ungewöhnlichen Spielorte wie ehemalige Maschinenhallen und Kokereien. Zum anderen sind es die künstlerischen Grenzüberschreitungen: Neue Musiktheaterkreationen und Konzerte mischen sich mit innovativem Elektro-Pop, Schauspiel steht neben Videokunst, Installationen treffen auf zeitgenössischem Tanz. Nach Johan Simons hat ab 2018 bis 2020 die Kuratorin und Dramaturgin Stefanie Carp die künstlerische Leitung. Der renommierte Regisseur Christoph Marthaler ist „Artiste associé“. Die Ruhrtriennale findet jährlich von Mitte August bis Ende September statt.

Ruhrfestspiele Recklinghausen

Die traditionsreichen „Ruhrfestspiele Recklinghausen“ eröffnen jedes Jahr am 1. Mai den Reigen der großen Theaterfestivals in Nordrhein-Westfalen. Sie legen besonderen Wert auf die Zusammenarbeit mit renommierten nationalen und internationalen Theatern. In diesem Jahr fand die erste Saison unter der Intendanz von Olaf Kröck statt. Mit eigenen Schwerpunkten wie Kabarett, Lesungen mit prominenten Schauspielerinnen und Schauspielern, Kinder- und Jugendtheater sowie Uraufführungen werden jedes Jahr verschiedene Akzente gesetzt. Auch im Jahr 2020 finden die Ruhrfestspiele vom 1. Mai bis Mitte Juni statt.

Festival „Mülheimer Theatertage NRW – Stücke“

Auf diesem für die Theaterszene besonders wichtigen Festival „Mülheimer Theatertage NRW – Stücke“ dreht sich alles um neue Theaterstücke, die in ihrer wirksamsten Aufführung – meist der Uraufführung – gezeigt werden. Die Veranstaltung trägt so maßgeblich zur Sensibilisierung für die Bedeutung zeitgenössischer Theaterstücke bei. Das Festival zählt international zu den renommiertesten Foren für zeitgenössische Dramatik. Im Rahmen eines Wettbewerbs werden jedes Jahr der Mülheimer KinderStückePreis sowie der Mülheimer Dramatikerpreis verliehen. Im kommenden Jahr findet das Festival vom 16. Mai bis zum 6. Juni 2020 statt. Weitere Informationen unter www.stuecke.de.

Impulse Theater Festival

Das internationale „Impulse Theater Festival“ präsentiert im jährlichen Rhythmus bemerkenswerte Produktionen der freien Theaterszene aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es ist zu einer wichtigen Plattform für unabhängige, experimentelle Theater geworden. Heute bekannte Künstler und Gruppen wie René Pollesch oder Rimini Protokoll wurden hier erstmals einem breiteren Publikum vorgestellt. Das „Impulse Theater Festival“ findet seit seiner Gründung in mehreren Städten in Nordrhein-Westfalen statt, derzeit in Düsseldorf, Köln und Mülheim an der Ruhr. Seit 2015 findet es wieder jährlich statt. Das Hauptprogramm wird nun abwechselnd von jeweils einer der Partnerstädte präsentiert, die anderen bleiben als Satelliten mit kontextspezifischen Sonderprojekten präsent. Veranstalter ist das NRW-Kultursekretariat in Kooperation mit den Produktionshäusern und Kommunen. Künstlerischer Leiter 2018 bis 2020 ist Heiko Pfost. Weitere Informationen unter www.impulsefestival.de.

FAVORITEN

„FAVORITEN“ ist das traditionsreiche Theaterfestival der frei produzierenden darstellenden Künste in NRW, das biennal vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e. V. in Kooperation mit der Stadt Dortmund ausgerichtet wird. Künstlerische Leiterinnen des Festivals sind Fanti Baum und Olivia Ebert. Weitere Informationen unter   www.favoriten-festival.de.

Sie haben Fragen? Ihr Kontakt im Ministerium

  • Bettina Milz
    Tel.: 0211 896-4810
    E-Mail: bettina.milz[at]mkw.nrw.de
  • Dr. Stefanie Jenkner
    Tel. 0211 896-4811
    E-Mail: stefanie.jenkner[at]mkw.nrw.de
  • Jasmin König
    Tel. 0211/ 896-4835
    E-Mail: jasmin.koenig[at]mkw.nrw.de
  • Tanja Saborowski
    Tel. 0211/ 896-4832
    E-Mail: tanja.saborowski[at]mkw.nrw.de