KULTUR UND WISSENSCHAFT

  IN NORDRHEIN-WESTFALEN

Europäische Karriereförderung

Stufen der Europäischen Karriereförderung

Europäische Karriereförderung

Die Europäische Union unterstützt die Entwicklung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit einer Reihe von Förderprogrammen.

Erasmus+ Bildungsprogramm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport

Für Erasmus+, dem Programm der Europäischen Union zur Förderung der Zusammenarbeit von Bildungseinrichtungen und der Mobilität von Einzelpersonen im Bereich der allgemeinen und beruflichen Bildung, von Jugend und Sport, steht zwischen 2021 und 2027 ein Gesamtbudget von ca. 26 Milliarden Euro zur Verfügung.

Erasmus+ soll lebenslanges Lernen fördern, nachhaltiges Wachstum ermöglichen, sozialen Zusammenhalt und die europäische Identität stärken sowie Innovationen vorantreiben. Im Zentrum des Programms stehen dabei die Themen Inklusion und Diversität, Digitalisierung, Umwelt und Bekämpfung des Klimawandels, politische Bildung und Nachhaltigkeit, die eng miteinander verbunden sind.

Ziel von Erasmus+ im Bereich Hochschulbildung ist es, die Zusammenarbeit von Hochschulen in Europa und weltweit sowie die Mobilität von Studierenden, Graduierten, Lehrenden (Dozentinnen und Dozenten) und Hochschulpersonal zu fördern. Zentrale Bestandteile sind die Anerkennung von Studienleistungen im Ausland anhand des European Credit Transfer Systems (ECTS) und die finanzielle Unterstützung von Austauschstudenten. Es können Studienaufenthalte, Auslandspraktika im Rahmen bzw. nach Abschluss des Studiums, Lehraufenthalte sowie Fortbildung von Hochschulpersonal gefördert werden. 

Ansprechpartner für Erasmus+ ist in erster Linie die jeweilige Hochschule. Für weitere, allgemeine Informationen über das Bildungsprogramm ist in Deutschland die „Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit beim Deutschen Akademischen Austauschdienst“ (NA DAAD) zuständig.

 

Weitere Informationen und Beratung finden Sie hier: 

Erasmus+ Förderlinie Europäische Hochschulallianzen

Europäische Hochschulallianzen sind eine Leitinitiative der Europäischen Hochschulstrategie, die mit Mitteln von Erasmus+ gefördert wird. Die Vision der Europäische Hochschulallianzen, die alle Arten von Hochschuleinrichtungen umfassen können, ist: die grenzüberschreitende Mobilität von Lehrenden, Studierenden und Forschenden in ganz Europa, die herausragende Bildung von neuer Qualität sowie die  enge Kooperation in Forschung und Lehre. Zielsetzung ist es, zunächst 60 Europäische Hochschulallianzen mit mehr als 500 Hochschulen einzurichten.

Diese transnationalen Allianzen weisen den Weg zu den Hochschulen der Zukunft, fördern europäische Werte und Identität und sollen die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Hochschulbildung revolutionieren. Im Rahmen von Erasmus+ werden verschiedene Kooperationsmodelle unterstützt.

 

Die Allianzen

  • können Partner aus allen Arten von Hochschuleinrichtungen umfassen und decken ein breites geografisches Spektrum in ganz Europa ab.
     
  • beruhen auf einer gemeinsam erarbeiteten langfristigen Strategie der Kooperationspartner, die auf Nachhaltigkeit, Exzellenz und europäische Werte ausgerichtet ist.
     
  • bieten auf Studierende ausgerichtete Lehrpläne, die gemeinsam an verschiedenen Hochschulstandorten durchgeführt werden, an denen unterschiedliche Studierendengruppen ihre eigenen Programme zusammenstellen und Mobilität auf allen Ebenen des Studiums erleben können.
     
  • verfolgen einen problemorientierten Ansatz, bei dem Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und externe Partner in interdisziplinären Teams zusammenarbeiten können, um die großen Herausforderungen zu lösen, mit denen Europa heute konfrontiert ist.

 

Weitere Informationen und Beratung finden Sie hier: 

Forscherinnen und Forscher fördern Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA)

Die Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) sind Teil des jeweiligen europäischen Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, aktuell Horizont Europa, und das wichtigste Förderprogramm der Europäischen Union für die Doktorandenausbildung und die Postdoktorandenausbildung von Forschenden. Hierfür sind im Rahmen von Horizont Europa Mittel in Höhe von 6,6 Mrd. EUR vorgesehen.

Die MSCA finanzieren exzellente Forschung und Innovation und ermöglichen Forschenden in allen Phasen ihrer Karriere durch grenzüberschreitende Mobilität und Exposition gegenüber verschiedenen Sektoren und Disziplinen neue Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben. Die MSCA tragen dazu bei, Europas Kapazitäten für Forschung und Innovation zu stärken, indem sie in ausgezeichnete Forschende investieren.

Nach Rückmeldungen verschiedener Interessenträger gibt es eine Reihe von Änderungen an der MSCA im Rahmen von Horizont Europa (2021-2027) im Vergleich zum vorherigen Programm Horizont 2020 (2014-2020). Zu den wichtigsten Änderungen gehören

  • gestraffte Aktionen
  • harmonisierte Regeln
  • stärkere Betonung der Aufsicht
  • grüner MSCA

 

Weitere Informationen und Beratung finden Sie hier: 

Grundlagenforschung in Europa Förderung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC)

Der Europäische Forschungsrat – European Research Council (ERC) ist seit 2007 eine Institution zur Förderung der Grundlagenforschung in Europa und wird aus Mitteln des jeweiligen EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, aktuell Horizont Europa, finanziert.

Der ERC fördert jährlich exzellente Projekte und ist themenoffen. Die wissenschaftliche Exzellenz stellt das alleinige Auswahlkriterium dar und ist eine Einzelförderung (keine Konsortien) in den nachfolgenden Schwerpunktkategorien:

 

  • Starting Grants (StG) für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (2 bis 7 Jahre nach der Promotion) mit einer Förderung bis zu 2 Millionen Euro über maximal fünf Jahre.
     
  • Consolidator Grants (CoG) für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler (7 bis 12 Jahre nach der Promotion) mit einer Förderung bis zu 2,75 Millionen Euro über maximal fünf Jahre.
     
  • Advanced Grants (AdG) für erfahrene exzellente Forschende, die in den letzten 10 Jahren bedeutende Forschungsleistungen erbracht haben, mit einer Förderung bis zu 3,5 Millionen Euro über maximal fünf Jahre.
     
  • Synergy Grants (SyG) für Teams von 2 – 4 Forschenden, die komplementäre Fähigkeiten zusammenbringen, mit einer Förderung von insgesamt bis zu 10 Millionen Euro über maximal 6 Jahre.
     
  • Proof of Concept (PoC) fördert Forschende, die bereits einen ERC Grant eingeworben haben und ein Forschungsergebnis vorkommerziell verwerten möchten. Die Überführung von aus dem Projekt entstandenen Ideen in Innovationen kann mit bis zu 150.000 Euro über maximal 18 Monate gefördert werden.

     

Die Nationale Kontaktstelle für den ERC unterstützt Sie auch bei der Antragstellung und bei der erfolgreichen Umsetzung Ihres ERC-Projekts. 

Informationen zu Beratungseinrichtungen an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen finden Sie auf der Seite: https://mkw.nrw/hochschule-und-forschung/foerderungen/horizont-europa.

 

Weitere Informationen und Beratung finden Sie hier: 

EURAXESS Europäische Plattform für die Mobilität von Forschenden

EURAXESS  ist eine gesamteuropäische Plattform, auf der Forschende, Hochschulen und Unternehmen interagieren können. EURAXESS gewährt individuelle Unterstützung für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, ermöglicht Forschungseinrichtungen und Unternehmen Talente zu finden, und verbindet Menschen, Projekte und Finanzierung.

Das zentrale Infoportal bietet eine Vielzahl von Informationen, vom Aufenthaltsrecht über Sozialversicherung bis hin zu Stellenangeboten.